Cloudo – Meta-Suchmaschine für eigene Cloud-Dienste (Chrome)

Pocket
[`evernote` not found]

cloudo1

alles gefunden

Oft benutzt man mehrere Cloud-Dienste: Evernote für das Dokumentenmanagement, Google-Drive für Office-Dokumente, Dropbox für Video-Dateien usw. usw. Mit der Zeit verliert man leicht den Überblick, so dass es schon länger diverse Suchtools gibt, die all diese Accounts gleichzeitig abfragen. Ein junges Unternehmen aus der Slowakei, Cloudo, hat diese Idee neu aufgegriffen, in eine kostenlose App für Chrome umgesetzt und mit einigen Besonderheiten versehen.

cloudo2

große Auswahl

35 Online-Dienste und Taskmanager können momentan gleichzeitig abgefragt werden – und zwar blitzschnell. Denn Cloudo legt zu Beginn nach der Installation einen Suchindex an (das kann einige Zeit in Anspruch nehmen), der immer sofort zur Verfügung steht. Wenn man einen Mac besitzt, kann man das Suchfeld systemweit aufrufen, unter Windows muss man den Chrome-Browser starten. Wenn man in der Liste der Suchergebnisse Evernote anklickt, öffnet sich sofort die ausgewählte Notiz im Desktop, man kann aber auch wahlweise die Web-Ansicht wählen, eine neue Notiz erzeugen oder sogar direkt einen Share-Link für die Notiz aus Cloudo heraus erzeugen. Mit anderen Befehlen setzt man Termine oder startet Tasks – alles direkt über das Suchfeld steuerbar.

Datenschutz

Ein solches Tool kann natürlich nur dann Daten abrufen, wenn man Zugang zu den eigenen Accounts gewährt (funktioniert wie üblich über die jeweiligen Programmierschnittstellen der Online-Dienste, Cloudo erfährt also keine Passwörter). Okay, der Sitz des Unternehmens ist wie gesagt in Europa und die Datenschutzerklärung (Mai 2015) klingt auch recht gut. Technisch gesehen müssen die halt irgendwie ihren Index aufbauen. Trotzdem würde ich ganz gerne noch etwas mehr über deren Server und die Sicherungsmaßnahmen wissen, kommt ja vielleicht noch, wenn sich der Dienst durchsetzt (übrigens: auf der Evernote-Account-Seite kann man generell allen Diensten die Zugriffserlaubnis mit einem Klick wieder „entziehen“).

Wer hingegen in seinen Accounts eher unkritische Daten hat – Mathe-Skripte von Lerngruppen, Podcast-Sammlungen usw. -, der sollte den Dienst vielleicht einmal testen. Die Geschwindigkeit beeindruckt, auch die Darstellung der Suchergebnisse mit zusätzlichen Infos ist gelungen, die Kombination mit Task-, Mail- und Kalenderdiensten könnte auch für viele interessant sein.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Dirk sagt:

    Toller Service. Danke für den Tipp 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.