Der neue Tabellen-Editor unter der Lupe (Windows, Beta)

Pocket

Evernote hat in den neuen Editor sehr viele pfiffige Dinge eingebaut, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Schauen wir uns die Funktionen einmal näher an.

Sehr gute mobile Anpassungen

Die alten Tabellen-Layouts, die man z. B. auch in Office-Programmen kennt, haben in der heutigen Zeit ein Problem: Sie sehen auf großen Bildschirmen sehr „hübsch“ aus – auf mobilen Geräten wird aber alles verschoben, zusammen-gedrückt, verschwindet über den Rand usw. usw. Evernote stellt daher die Möglichkeit eines „Sliders“ zur Verfügung:

tabellen-editor-1

Tabelle mit Schieberegler

Man kann sich damit entscheiden, ob die Spaltenaufteilung „fixiert“ bleiben soll. In diesem Fall kann man bei weniger Platz auf dem Bildschirm die Tabelle verschieben. Oder soll die gesamte Tabelle lieber im Blick behalten werden und dafür der Inhalt umgebrochen werden. Auch das ist möglich. Unter iOS funktioniert die Übernahme des festen Layout bereits:

tabellen-editor-2

klappt auch unter iOS

Farbgebung

Farben können für die gesamte Tabelle vergeben werden, für einzelne Reihen, Spalten oder Zellen. Mit einem Klick kann man jeweils eine ganze Reihe oder Spalte markieren und an allen markierten Zellen eine Farbe zuweisen. Noch mehr: Man kann sogar mit der Strg-Taste beliebige Zellen mitten in der Tabelle markieren und gleichzeitig eine Farbe zuweisen, um z. B. besonders wichtige Informationen zu betonen:

tabellen-editor-3

mehrere Zellen markieren

Markieren, verschieben, ergänzen

Durch einen Klick auf den äußeren Rahmen lassen sich gleichzeitig mehrere Zeilen und Tabellen markieren und verschieben. Dabei müssen diese Zeilen/Spalten nicht benachbart sein: Sie können also beispielsweise Spalte 3, 6 und 7 mit einem Wisch an das Ende der Tabelle hängen:

tabellen-editor-5

rasch geändert

Während des Drag-and-Drop-Vorgangs erscheint ein zusätzliches Symbol, so dass Sie auch bei großen Tabellen exakte Positionierungen vornehmen können.

Änderungen der Tabellengröße

tabellen-editor-6

schnell eingefügt

Ausgesprochen rasch lassen sich zusätzliche Zeilen und Tabellen mit dem einblendbaren Plus-Zeichen an der gewünschten  Stelle einfügen.

tabellen-editor-7

Kontextmenü aufrufen

Sie können aber auch ein Kontextmenü mit der rechten Maustaste aufrufen, das weitere Möglichkeiten bietet. Sofern Sie eine Operation über mehrere Tabellenstellen ausführen möchten, z. B. gleichzeitig Zeile 4, Zeile 9 und Zeile 15 löschen, so markieren Sie die gewünschten Stellen und rufen diesmal aber das Farbmenü auf. In der unteren Hälfte finden Sie die entsprechenden Menüpunkte. Dort versteckt sich auch ein weiterer wichtiger Menüpunkt: Die automatische Breitenanpassung der Spalten. Wenn Sie also möchten, dass alle Spalten die gleiche Breite aufweisen, so markieren Sie diese Spalten und wählen im nächsten Schritt „Distribute Coumns Evenly“:

tabellen-editor-8

Ausrichtung der Spalten

tabellen-editor-9

Checkboxen

Übrigens: Sie können auch durch Markierungen allen oder ausgewählten Zellen einer Tabelle „auf einen Schlag“ Checkboxen zuweisen. Übrigens verbirgt sich ebenfalls im Farbmenü der Punkt „Match Note Width“, der auf Wunsch die gesamte Tabelle der Breite einer Notiz anpasst, so dass man auf das eingangs erwähnte „Schieben“ verzichten kann:

tabellen-editor-10

Anpassung der Breite einer Tabelle

Übernahme von Word-Tabellen

Die Übernahme einfacher Tabellen scheint recht gut zu funktionieren. Layout und Farben bleiben erhalten. Vor allem aber: Die kopierte Tabelle wird vom Evernote-Editor erkannt und kann mit diesem weiter bearbeitet werden.

tabellen-editor-12

Übernahme aus Word

Fazit

Der neue Tabellen-Editor von Evernote ist gut durchdacht und sollte für Zwecke des Alltags auch ausreichend sein. Ein guter Start des neuen Editors – schauen wir einmal, was in den nächsten Monaten noch dazu kommt.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Albert sagt:

    Die neuen Funktionen sind ein erster Schritt hin zu (sehr) lang gewünschter Funktionalität. Gut – das dürfen wir als zahlende Anwender sicher auch erwarten. Ich nutze gern Tabellen und war da bei OneNote schon mehr gewohnt ;-). Nicht zuletzt auch der Grund, weshalb ich mir die Beta jetzt mal angesehen habe. Hier ein kleiner Erfahrungsbericht dazu:

    Warnung: Bitte nehmt die Bezeichnung „Beta“ sehr ernst. Vor allem im Zusammenhang mit schon schön formatierten Notizen scheint es große Probleme zu geben. im Forum wird schon mit bösen Worten darüber geschimpft. Ladet die Beta also am Besten nur nur auf einem Testrechner und testet auch nur mit einem Account, den ihr nicht für „richtige“ (täglich wichtige) Arbeit verwendet…

    (++) man kann mit den Cursortasten zu allen Nachbarzellen (also auch nach oben und unten) navigieren.
    * Bisher ging das nur „zeilenweise“ nach links und rechts…

    (++) man kann mit der Maus mehrere Felder markieren
    * Bisher wurden dabei immer ganze Zeilen von der Anfangs- bis zur Endzeile „gefangen“…

    (+) man kann die Hintergrundfarbe einer oder mehrerer Zelle modifizieren
    * ging bisher gar nicht

    (–) die Tabellen sind zu groß
    * der Abstand des Texts zum Zellenrand ist nicht einstellbar (und damit auch nicht verkleinerbar)
    * vor und nach der Tabelle wird immer eine nutzlose (Text-)Leerzeile eingefügt
    * der Abstand der Tabelle um umgebenden Text ist nicht einstellbar (und damit auch nicht verkleinerbar)
    * aber: Wenn man eine mit der BETA erstellte Notiz mit Tabelle (auf einem anderen Rechner) mit der aktuellen Produktivversion öffnet, sind die Abstände alle erfrischend klein :-). Das alles scheint also nur an irgendwelchen StyleSheet-Einstellungen des neuen Editors zu liegen, die hoffentlich alle mal modifizierbar sein werden…

    (0) Tabellen sind in Aufzählungsliste immer per Icon oder Kürzel ([][][]x3) einfügbar
    * ging in früheren Versionen auch schon nicht – ärgerlich
    * über Format -> Tabelle einfügen… geht es – umständlich 🙁

    (-) der neue Editor zeigt links einen großen Texteinzug
    * … der viel Platz verschwendet und nicht eliminierbar ist

    (++) der neue Editor hat einen großen Fehler NICHT mehr:
    * Wenn man eine Notiz in einem eigenen Fenster bearbeitet während sie im Hauptfenster selbst auch angezeigt wird, dann werden Änderungen im Hauptfenster periodisch nachgeführt (ansich OK). Dabei wird dann aber der Eingabefokus aus dem Bearbeitungsfenster in dessen Überschrift-Zeile versetzt, so dass alle weiteren Tastatureingaben plötzlich die Überschrift verändern.
    * Dieser Fehler hat sich erst in einer der letzten offiziellen Versionen eingeschlichen und nervt brutal (zumindest mich)

    Solange die neuen Tabellen noch so riesig sind, der überflüssige Texteinzug aller Notizen nicht eliminierbar ist sich EN selbst sich im Forum nicht zu den desaströsen Umformatierungen früherer Notizen äußert, werde ich ganz sicher nicht mit der Beta weiterarbeiten – auch wenn der letztgenannte Fehler der ProduktivVersion mich täglich mindestens >10x nervt 😉

  2. Herbert sagt:

    Danke für die ausführliche Beschreibung! Schauen wir mal, was beim Editor noch so kommt. Ich persönlich möchte eigentlich gar kein MS-Office-Schnick-Schnack da drin haben, da ich mit Markdown schneller und konzentrierter als mit Word & Co. arbeiten kann. Aber es gibt halt viele Anwender, denen ist das wichtig, ist ja auch okay. Wenn da Evernote ein Mittelweg mit einem durchdachten Editor findet, wäre das eine schöne Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.