Ein „Evernote-Drucker“ für alle Programme (Windows)

Pocket
[`evernote` not found]

evernote-drucker1

zu Evernote senden

Grundsätzlich kann Evernote ja alle Dateiformate in einer Notiz aufnehmen, wobei die PDF-Variante einige Vorteile hat (Vorschaubild wird angezeigt, erweiterter Such-Index usw.). Da praktisch jede Windows-Anwendung auch drucken kann, vom einfachen Dateilister-Tool bis zum komplexen Bildbearbeitungsprogramm, ist daher für viele Anwender der übliche Weg, eine PDF-Datei zu erzeugen und diese dann in Evernote zu archivieren.

Das klappt auch ganz gut und man kann sich das „Rumgesuche“ in der Verzeichnisstruktur etwas erleichtern, indem man sich einen festen Import-Ordner anlegt. Alle Dateien, die dort landen, werden von Evernote automatisch „aufgesaugt“. Aber ein bisschen Gehangel ist es – je nach verwendeter PDF-Software – dann doch, oft lässt sich im PDF-Druckertreiber auch nicht ein Standardpfad vorgeben. Ein kleines und kostenloses Tool schafft hier Abhilfe: doPDF 8.

Dieses Tool stellt dem Windows-System einen (weiteren) PDF-Drucker zur Verfügung, der in allen Programmen in der Drucker-Auswahl-Liste erscheint. Die Besonderheit: Hier kann man einen speziellen Standard-Speicherpfad vorgeben, während die restlichen Speichervorgänge unberührt bleiben. Wenn Sie es beispielsweise gewohnt sind, Ihre Word-Dokumente unter „D:\Projekte\Dokumente“ zu speichern, so wird dieser Pfad nicht „verstellt“, obwohl die PDF-Ausgabe für Evernote unter „C:\Evernote-Container“ erfolgt.

evernote-drucker2

Pfad bleibt eingestellt

Fast alle störenden Dialog-Fenster lassen sich unterdrücken (lediglich das abgebildete Optionsfenster erscheint), weder wird die ausgegebene Datei extra im PDF-Reader aufgerufen noch muss sie vorher gesondert gespeichert werden. Für die Microsoft-Office-Programme kann man noch wählen, ob doPDF dort einen eigenen Button anlegen soll. In diesem Beispiel habe ich den Button auf die Schnellstart-Leiste gezogen, so dass ich ihn jederzeit anklicken kann. Konkret bedeutet das hier: 1 Klick auf den Button oben in Word, 1 Klick auf den OK-Button – fertig. Innerhalb von 2 Sekunden hat Evernote mit der Datei eine neue Notiz im Hintergrund angelegt und – je nach Einstellungen – den Speicherpfad bereinigt, so dass man keine überflüssigen Dateien auf seiner Festplatte sammelt.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Malte sagt:

    Super Idee und Tipp. Danke.

    Ich persönlich nutze die OpenSource Software PDFCreator. Dort kann man das ebenfalls so definieren. Allerdings legt man sich dazu am Besten ein eingenes Evernote Profil an, welches man dann im Bedarfsfall auswählen kann.

    Einziges Manko, Bug oder einfach so gewollt. Wenn man gedruckt hat, muss man den Dialog einfach abbrechen und das Dokument erscheint in Evernote. Wenn man das erst mal weiß, geht es auch recht zügig.

  2. AK sagt:

    Ich habe es auch mit dem PDF Creater versucht und ein Profil mit einem Standardverzeichnis erstellt. Wenn ich dann aber das Profil auswähle und Speichern klicke, erscheint nicht das angegebene Standardverzeichnis sondern immer der letzte Ordner, in dem ich was abgelegt habe.

    Was mache ich falsch?

  3. Werner sagt:

    Guten Tag,

    super, so sollte es sein. Die neuste Version lässt sich leider nicht öffnen/starten…
    Gibt es eine Alternative als Tool?
    Kann man das Import-Verzeichnis von Evernote direkt auswählen?

    Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.