ENEXReader – Notizen offline lesen (iPad)

Pocket
[`evernote` not found]

enexreader1

Notizen immer dabei

Um Platz zu sparen lädt Evernote bei seinen mobilen Apps ja nicht die gesamte Datenbank. Sofern man einen Premium-Account besitzt, kann man einzelne Notizbücher markieren, dann stehen die Inhalte auch offline zur Verfügung. Allerdings kommt es bei großen Notizbüchern oft zu langen Wartezeiten. Ganz ohne Premium-Account funktioniert es aber mit der iPad-App ENEXReader. Und dazu noch – via Dropbox-Sync – sehr flott. Wie funktioniert die App nun:

1. Sync-Verfahren
Dieser Modus funktioniert ähnlich wie bei der Evernote-App selbst: Der Evernote-Account wird ausgewählt, die gewünschten Notizbücher markiert, Stück um Stück werden die Notizinhalte auf das Tablet geladen und bleiben dort gespeichert. Mit diesem Verfahren ist man allerdings nicht schneller als sonst, so dass man die folgende Variante probieren sollte.

2. ENEX-Datei laden
Auf dem Desktop erzeugt man von den gewünschten Notizbüchern durch Export sogenannte „ENEX-Dateien“, ein Format, das man auch zur Datensicherung nehmen kann. Der Export geht flott, es entsteht je Notizbuch eine Datei. Diese Datei kann man an die App via iTunes oder Dropbox übertragen. Es entfallen also die Wartezeiten, die der Sync sonst benötigt. Sicher eine Überlegung wert, wenn man auf Reisen seinen Datenbestand zum Nachschlagen mit sich führen möchte.

enexreader2

mit Dropbox verbinden

3. Was leistet die App?
Wie der Name schon sagt: man erhält eine „Lese“-App, hat also
nicht den Funktionsumfang der eigentlichen Evernote-App zur Verfügung (z. B. Suche in Handschriften). Auch kann man keine neuen Notizen damit erzeugen – aber dafür hat man ja weiterhin die eigentliche Evernote-App auf seinem Gerät. Was Datei-Formate wie PDF oder RTF anbetrifft, so sind Viewer für die Dateianhänge eingebaut, die ihren Zweck erfüllen, mehr aber auch nicht (man kann z. B. keine Anmerkungen in einem PDF-Dokument vornehmen).

Allerdings macht das schnelle Blättern und Lesen z. B. von Webseiten-Notizen deutlich mehr Spaß als sonst: Durch die Offline-Speicherung klappt alles sehr flott und die Vollseitenansicht erleichtert die Lesbarkeit. Auch die kalenderartige Darstellung der Notizen ist übersichtlich.

Die Preisangaben der App sind nicht ganz fair ausgewiesen: Für die 1,79 kann man sich nur ein Notizbuch samt – allerdings dezenter – Werbung anzeigen lassen. Für unbegrenzte Notizbücher zahlt man noch mal 0,89 und für die Werbeentfernung weitere 1,79 – also betragen die Appkosten eigentlich rund 4,50 Euro, was nicht wenig ist.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Fotoschubser sagt:

    Hi,

    So ganz stimmt das nicht. Nur die erste Sync dauert je nach Datenbank, wenn man aber erst einmal gesynct hat, dann geht alles schnell.
    Ich habe alle Notizbücher offline und bin bei ca. 2 GB Datenbestand.
    Das syncen geht flott, da nur die Änderungen übertragen werden.

    Gruss tom

  2. kokos sagt:

    Hi,

    tatsächlich braucht man diesen ENEX-Reader überhaupt nicht! Evernote selbst erstellt und liest dieses Format.
    Also: (online) das gewünschte Notizbuch im ENEX-Format z.B. nach Dropbox exportieren (Rechtsklick auf Notizbuch, unterster Punkt) und auf dem iPad aus Dropbox heraus „Öffnen in …“ Evernote. Das importierte Notizbuch ist dann lokal und offline nutzbar! D.h. Änderungen werden nicht mit den anderen Geräten synchronisiert!

    Gruß,
    m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.