Evernote-Beta mit „On-Demand Sync“ (Windows)

Pocket

teilsync

spart Platz

In den Desktop-/Notebook-Versionen von Evernote wird bisher immer die gesamte Datenbank mit allen Inhalten, Anhängen usw. synchronisiert. Auf diese Weise hat man an jedem Arbeitsplatz alle Dokumente sofort zur Verfügung. In Windows-Evernote 6.5, Beta 2, gibt es jetzt eine neue Einstellung in den Optionen: „Teilsynchronisierung aktivieren“. Sofern diese Einstellung an einem Computer aktiviert ist, lädt dort Evernote zwar weiterhin wie bisher die Vorschaudaten (Notiz-Titel, Thumbnail, Schlagwörter usw.) – aber nicht den Notizinhalt, also z. B. die PDF-Dateien, die den Anhang einer Notiz bilden. Klickt man aber auf die Notiz, so werden diese Inhalte „nachgeladen“ – also ähnlich, wie wir es von den mobilen Apps kennen.

Anwendungsbeispiel:
Nehmen wir an, Sie haben am Abend zu Hause für Ihr Hobby „Einhandsegler unter sich“ jede Menge Skizzen und Baupläne im Notizbuch „Einhandsegler“ gespeichert. Da Sie gelegentlich Freunden diese Notizen zeigen möchten, legen Sie kein lokales Notizbuch an und können so überall auf den Inhalt zugreifen. Auf Ihrem Notebook, mit dem Sie während des Zugpendelns Arbeitsaufgaben erledigen, benötigen Sie diese Notizen aber momentan nicht, z. B. wegen geringer Bandbreiten oder um Platz auf der Festplatte zu sparen. Daher aktivieren Sie auf dem Notebook-Evernote die Teilsynchronisation.

Sicher, manche Anwender wünschen sich, dass man ganze Notizbücher vom Sync ausschließen kann. Wie gesagt, das ist zwar durch die lokalen Notizbücher möglich, aber dann kann man auf den Inhalt von keinem Ort mehr zugreifen. Vielleicht kommt das noch, aber für den Moment ist dies schon einmal ein erfreulicher Schritt.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Uwe sagt:

    Es ist für mich einfach nur unverständlich warum man bei jedem Clienttool die verschiedensten Optionen unterschiedlich implementiert. Mag ja sein dass das unterschiedliche Entwicklungsteams sind, aber die könnten ja trotzdem mal miteinander reden.

  2. Horst sagt:

    Es soll auch Anwender geben, die unterschiedliche Dinge auf den Endgeräten nutzen.
    Hierzu zählen z.B. auch PC, Notebook im Wohnzimmer, Tablet auf der Couch, Smartphone unterwegs. Manche haben auch ein Smartphone im Kfz, wollen dort aber nur das Nötigste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.