Evernote versteht GPS – auch nachträglich

Pocket
[`evernote` not found]

adressen1

Evernote erkennt Adressen

Wenn man auf seinem Smartphone oder Tablet mit Evernote eine Notiz erzeugt, so werden automatisch die Ortsangaben angefügt. Wenn ich also beispielsweise das Schild von der Reinigung mit den Öffnungszeiten mit der Evernote-App fotografiere, kann ich später mir die Anschrift in der Listenansicht anzeigen lassen. So weit, so gut. Wie sieht es aber mit Fotos aus, die ich zu einem späteren Zeitpunkt in Evernote einfüge? Oft fotografiert man ja mit einer anderen Kamera-App oder nimmt nur einzelne Fotos aus einer umfangreichen Sammlung, die man auf der Festplatte hat, in Evernote auf. Wenn Sie z. B. während einer längeren Tagung eine Reihe von Reisenotizen fotografiert haben, kann es später ganz nützlich sein, in Evernote genau zu sehen, an welchem Ort man was aufgenommen hat.
Nun, für Evernote ist auch die nachträgliche Lokalisierung kein Problem, falls Ihr Foto diese (Exif-)Daten liefert. Laienhaft ausgedrückt sind eine ganze Menge von Informationen – Kameratyp, Linse, Belichtung und eben auch GPS-Daten – „innen drin“ in Ihrem Foto, sofern Sie dieses mit einem Smartphone oder einer GPS-fähigen Kamera aufgenommen haben. Es genügt, wenn Sie dieses Foto in einer Notiz aufnehmen, also z. B. von Ihrer Kamera-Speicherkarte einfach auf Evernote ziehen. Nach einigen Sekunden hat Evernote die Ortangaben ausgelesen und stellt Ihnen diese in zwei Darstellungen zur Verfügung:
1. Über der Notiz als anklickbare Regionlangabe – ein Klick darauf und Google Maps wird aufgerufen, die Markierung befindet sich automatisch an der richtigen Stelle.
2. Wenn Sie von der Vorschau-Ansicht in die Listenansicht umstellen. Dort erhalten Sie eine genaue Adressangabe und können so z. B. Ihre Fotos nach Straßenzügen sortieren.

adressen2

klappt automatisch

Evernote verwendet die Angabe der Längen- und Breitengrade (die man auch ändern kann). Wie exakt die Angaben sind, hängt vom Gerät und vom GPS-Empfang ab. Mit meinem iPhone 5 wird zwar meist die richtige Hausnummer erkannt, es kann aber auch schon mal 2, 3 Häuser im Umkreis abweichen.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Birgit sagt:

    Setzt das aber voraus, dass bei der Aufnahme des Fotos GPS aktiviert sein muss?
    Ich habe GPS so gut wie immer ausgeschalten, da es ein echter Akkufresser ist.

    • Redakteur sagt:

      Je nach Gerät unterschiedlich. Oft geht es auch ohne GPS, dann werden die Standortdaten in der Nähe befindlicher „Handymasten“ genommen. Ist in der Regel ungenauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.