Feedly an Dropbox an Evernote (Beta)

Pocket
[`evernote` not found]

feedly-dropbox1

ein Klick genügt

Seit einiger Zeit bietet Feedly in der Pro-Variante ja die Möglichkeit, Artikel direkt in Evernote zu speichern. Heute habe ich einen Link zu einer Feedly-Beta-Funktion erhalten, die noch mehr Möglichkeiten eröffnet (und auch schon prima funktioniert): Markierte Artikel können direkt in unterschiedliche Dropbox-Ordner gespeichert werden, entweder im HTML- oder PDF-Format (gekürzte Feed-Artikel werden als vollständiger Text gespeichert). Feedly erzeugt dafür in Dropbox einen Ordner „Feedly Vault“ und richtet Unterordner ein – für die „später-lesen“-Markierung entsteht der Ordner „Saved For Later“ für Schlagwörter „Tags“ und pro Tag ein weiterer Unterordner. Das hat bis hierhin noch nicht viel mit Evernote zu tun. Aber diese Funktion kann man nun nutzen, um zielgerichteter Feedly-Artikel zu archivieren.

1. Überwachung der Feedly-Dropbox-Ordner mit Evernote

feedly-dropbox2

automatischer Import

Evernote (Windows-Desktop) kann ja beliebige Festplattenordner überwachen, also auch Dropbox-Unterordner. Man wählt in Evernote den gewünschten Ordner aus, sobald ein neuer Feedly-Artikel darin erscheint, wird dieser von Evernote „aufgesaugt“ und je nach Einstellung innerhalb von Dropbox gelöscht. Gleichzeitig verbindet man den Dropbox-Unterordner mit einem passenden Notizbuch, z. B. für den Feedly-Tag „Datenschutz“ das Evernote-Notizbuch „Datenschutz“. Das gleiche verfahren kann man auf mehrere Tag-Ordner anwenden und erhält so eine getrennte Ablage in Evernote. Nicht ganz so wichtige Artikel markiert man vielleicht nur mit der „später-lesen“ Funktion und richtet für diesen Ordner keinen Evernote-Import ein. Auf diese Weise landen nur ausgewählte Artikel in Evernote.

feedly-dropbox3

Markierungen in PDF Expert

2. PDF-Dateien vor der Archivierung bearbeiten
Wenn man möchte, kann man einen Schritt „dazwischen schalten“: die Bearbeitung des Feedly-Artikels in einem PDF-Programm. Unter iOS synchronisiert z. B. die bekannte App „PDF-Expert“ mit Dropbox. Diese kann also den Artikel „abfangen“ [1], man nimmt seine Markierungen vor, synct – und auf diese Weise landet eine markierte Datei in Evernote. [2]

Sieht vielleicht auf den ersten Blick etwas umständlich aus, lässt sich aber doch recht schnell einrichten. Ist ja nur einmal, danach läuft alles von selbst. Um den Prozess zu veranschaulichen, hier das entsprechende Ablaufdiagramm:

feedly-dropbox4

automatische Archivierung

[1] Wenn man die Feedly-Artikel im HTML-Format in Dropbox speichert, kann PDF Expert mit einem Klick die Sache in PDF konvertieren.
[2] Bei Evernote evtl. in den Import-Funktionen von „Quelle löschen“ auf „Quelle behalten“ umstellen, sonst holt sich Evernote den Artikel, bevor man ihn bearbeiten konnte.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Stephan sagt:

    Ich bin ich schon vor Monaten zu Inoreader gewechselt. Kein Zwangszugang über Google und sieht sehr dem alten Google Reader ähnlich. Die Artikel werden sofort in Evernote gespeichert. Als Schlagwort wird immer der Ordnername genutzt. Einfach und gut.

  2. Reiner sagt:

    Schade eigentlich, dass ein in Feedly mit zwei Tags versehener Artikel später in zwei Notizbüchern landet und damit redundant vorhanden ist. Genau das sollen Tags ja eigentlich verhindern. Schöner wäre es doch, Evernote würde Feedly Tags erkennen und in Evernote Tags konvertieren. Dennoch ist das ein sehr praktischer Workflow.
    Für iPad könnte man beispielsweise Goodreader auf den Dropbox-Ordner ansetzen und diesen synchronisieren lassen.

  3. Fab sagt:

    Wie werden bei der Feedly Pro Variante eigentlich die Artikel in Evernote abgelegt? „Nur“ als Link zur Website des Artikels oder „vollwertig“ der komplette Inhalt des Artikels?

    • Redakteur sagt:

      Der angezeigte Feed-Inhalt. Wenn der Feed eine Begrenzung aufweist, z. B. immer nur die ersten 200 Worte eines Postings, dann landet leider nur dieser Teil und nicht der gesamte Artikel bei Evernote (das wird von iOS-Mr.Reader besser ausgeführt, da erhält man immer den ganzen Artikel).

  4. Bernhard sagt:

    Man kann auch in der kostenlosen Feedly-Version Artikel in Evernote (oder Dropbox) speichern. Dazu legt man sich auf IFTTT einfach ein Rezept an, das „markierte“ Artikel in Evernote ablegt. Z.B. so: https://ifttt.com/recipes/102125-this-is-my-old-starred-google-reader-rule

    Meiner Ansicht nach ist Feedly allerdings nicht besonders gut, die Apps sind nicht offlinefähig, was für einen Reader wirklich lächerlich ist, und die Evernote-Integration ist auch nicht besonders gut gelungen. Dafür 5 Euro im Monat ist einfach zu viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.