Kleine Verlosung zu Jahresbeginn

Pocket
[`evernote` not found]

verlosung2015

2 Bücher und 2 x Premium

Ich hatte Euch ja eine kleine Verlosung in Aussicht gestellt. Diesmal im Topf:

  • 1 x Evernote-Premium (1 Jahr) hier über den Blog
  • 1 x Evernote-Premium (1 Jahr) über unsere Google+ Community
  • 1 x dieses vorzügliche (*zwinker*)Evernote-Buch, 320 Seiten, Einzelheiten
  • 1 x Sketchnote Arbeitsbuch, Buchbesprechung

Premium lohnt sich ja gerade besonders, da man nun 4 GB monatlich Upload-Volumen hat – also ideal, um mal für die Steuer seine Ordner einzuscannen :-). Die Gewinner erhalten einen Code, den sie direkt auf einer Webseite eingeben können (bei bestehenden Premium-Accounts werden die 12 Monate hinzu addiert).  Beim Evernote-Buch kann man sich aussuchen, ob man Print, ePub, Kindle oder PDF möchte. Das Sketchnote-Arbeitsbuch wird als Printausgabe verschickt.

Aufgabe: Hier einen kurzen oder längeren Kommentar schreiben, für was Ihr Evernote bevorzugt einsetzt.
Teilnahmeschluss: Sonntag, 11. 1. 2015, 12:00 Uhr (mittags).

Wie immer gilt, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Und falls jemand bei Google+ einen Premium-Account gewinnt, wandert er hier nicht in die Lostrommel – die anderen wollen ja auch ihre Chance haben 😉

Viel Glück!

Da die Sketchnote-Bücher von Mike Rohde im gleichen Verlag erscheinen, war meine Lektorin – Dank an Frau Robels! – so nett, die Neuerscheinung (Dez. 2014) beizusteuern. Ebenfalls Dank an Emma Page von der Evernote-Zentrale in Zürich für die Premium-Accounts!

Das könnte Dich auch interessieren...

140 Antworten

  1. Tibor Maxam sagt:

    Ich nutze Evernote aus Überzeugung. Mehr oder weniger für alles. Ob für den täglichen Einkaufszettel oder die Ablage von Seriennummern, Reisedokumenten. Auch für diverse Planungsdokumente, beruflich und privat. Evernote – ich bleib dabei! 🙂

  2. Fr. K. sagt:

    Oh, da mache ich gerne mit. Ich plane mir evernote nennen Unterricht und habe es immer mit in der schule.

    Ein frohes neues jahr!

  3. Tobias sagt:

    Ich benutze Evernote um mir interessante Internetseiten abzuspeichern, ich führe verschiedene Listen wie toBuy, toWatch, toLoad, ich sammele meine Ideen für Projekte, dokumentiere mein Essen, und hefte meine anfallenden Rechnungen digital ab.

  4. Ben sagt:

    Coole Verlosung!

    Ich nutze Evernote für alles:
    – Rezeptideen
    – Websites
    – Quittungen, Rechnungen, …
    – Wunschlisten
    – Teilweise für ToDos (aktuell aber wieder Todoist)

  5. Hallo,
    Ich nutze Evernote hauptsächlich im privaten Bereich. Hier notiere ich alles über die Evernote-App auf dem Smartphone, was mir unterwegs einfällt. Kategorisiere dann gemütlich am heimischen Rechner und verteile die Notizen in die diversen Notizbücher + Stapel. Ebenso werden die Blogbeiträge in einer Evernote Notiz vorbereitet und dann nur noch für den Feinschliff im WordPress

  6. Mathias Penz sagt:

    Hallo!

    Ich nutze Evernote eigentlich für fast alles. Ich halte meine ToDos vor, um diese dann im Blick zu haben (Favorit) und abhaken zu können, ich speichere wichtige Artikel, Zitate, Archiviere Belege, Rezepte und vieles mehr.

    An sich ist Evernote neben Outlook mein zentrales Arbeits-Tool.

    viele Grüße
    Mathias

  7. L-Roy sagt:

    Ich nutze Evernote zur Organisation von Dokumenten und dann Erinnerungen auch zur Terminverfolgung.

  8. Johann Wein sagt:

    Ich benutze Evernote als Ablage für alle im Haushalt anfallenden Schriftstücke: Rechnungen, Belege, Anleitungen, Schreiben von Behörden. Daneben archiviere ich wichtige Zeitunsartikel etweder als PDF- Dateien oder als Text.

    Wichtige Mails sende ich an Evernote und mit einem @Notizbuchname sortiere ich das gleich in das richtige Notizbuch ein. Scans wandern mit einem von Evernote überwachten Ordner direkt nach Evernote. Tipp zum Jahresbeginn: Zählerstände fotografieren (Strom, Wasser, Auto…)
    Noch was vergessen? Ja: fotografiert doch auch die Buchrücken in den Bücherregalen… damit finden sich Bücher dank der Volltextsuche auch in Bildern blitzschnell wieder…

  9. Herr Meier sagt:

    Ich nutze es um meine Ideen an einem Platz zu haben.

  10. Nadine sagt:

    Also ich mache fast alles mit Evernote – außer meine Steuern (noch nicht!). Und dank des erwähnten wirklich vorzüglichen Evernote-Buchs mache ich fast täglich mehr! Ich sammel damit Ideen für meine Arbeit, lege interessante Artikel ab und nutze die Notizbücher für mein Studium.

  11. Olaf sagt:

    Ich nutze Evernote auf dem PC, iPhone und iPad für alle meine beruflichen Projekte (Lernapps). Mittlerweile habe ich mir in Evernote eine umfangreiche Filmdatenbank mit Screenshots zur didaktischen Filmanalyse aufgebaut.
    Aber auch meine privaten Notizen finden ihren Platz in Evernote.

  12. Nebojsa Jovanovic sagt:

    Ich nutze Evernote leider nur im privaten Bereich. Deswegen „leider“, da mein Arbeitgeber es nie zulassen würde, dass Daten außerhalb der EU gespeichert werden. Privat nutze ich EN als Allround-Archiv:
    – Digitalisiertes Archiv meines kompletten analogen Briefverkehrs (eingespannte Kopien)
    – Katalogisierung meiner gesamten Steuerunterlagen (gebe die mit „Steuer2014“ getaggten Notizen meinem Steuerberater frei)
    – Sammlung von Rezepten (diesen Ordner teile ich mit meiner Frau)
    – Sammlung von erlesenen Whiskys und Weinen (Teile ich mit Freunden)

    Im beruflichen Kontext kann ich mir EN in zahlreichen Szenarien als kostengünstige Lösung vorstellen (da durchaus als EN Business):
    – Als schnell durchsuchbares und zentral verwaltbares Dokumentenmanagementsystem
    – als CRM-System
    – Wissensdatenbank (Projekttagebücher)
    – als digitale Personalakte
    usw.

    Wäre nur die Speicherung innerhalb Deutschlands möglich, so wäre EN m.E. sehr gut in deutschen Unternehmen anwendbar. Da ich aber selber weiß, dass Datenschutz/sicherheit an höchster Stelle in deutschen Unternehmen gilt, so sehe ich EN Business leider nur in einzelnen (vorwiegend kleineren und kreativeren Branchen) Nieschen verwendbar.

  13. Jens sagt:

    Verlosung, toll!

    – Webseiten
    – Rechnungen
    – ToDo
    – Recherche
    – Linken usw.

  14. Holger sagt:

    Prima. Sehr nette Verlosung.
    Bei mir beschränkt sich die Nutzung bisher auf das Sammeln von Notizen und Informationen, quasi als Wiki-Ersatz.

    Danke auf diesem Wege für die häufig interessanten Tipps.

  15. Timo Kracke sagt:

    Vielen Dank für die Verlosung!

    In Evernote, erfasse ich zu großen Teilen meine Familienforschungsdaten (Scans mit Transkription), Dokumenten Ablage, Archiv für Zeichnungen meiner Kinder und natürlich allerhand Alltags-Notizen!

    – Timo Kracke

  16. Max sagt:

    Super Idee mit der Verlosung.

    Ich benutze Evernote vorwiegend für meine Notizen 😉
    Hauptsächlich für die Arbeit:
    – Mitschriften von Besprechungen
    – Erstelle Software – Anweldungsbeschreibungen
    – Projektplanung und -Ideen
    – Follow-up von Notizen, Gesprächen, Emails, etc.
    – Tägliche To Do Listen

    aber auch Privat:
    – Rezeptsammlung
    – Interessant Neuigkeiten als Bildschirm-Fotos aus Anwendungen oder dem Web (WebClipper)
    – Einkaufslisten
    – Wunschliste
    – priv. To Do’s
    – Sammlung von Garantie-Karten und dazugehörige Quittungen

  17. René Sack sagt:

    Sehr schöne Idee!

    Evernote ist mein Tool für alles: dienstliche Organisation und private Sachen. Von Gesprächsnotizen bis hin zur Steuerunterlagen und Anleitungen.

    Nur für ToDos nutze ich andere Programme (aktuell: Wunderlist)

  18. Jackie sagt:

    ich nutze Evernote um

    – meine Rezepte zu organisieren
    – Handbücher für meine technischen Geräte zu organisieren
    – mich an fällige Überweisungen zu erinnern
    – Lagepläne und Auftrittszeiten für Messen und Fanfairs abzurufen

    Eigentlich immer und jeden Tag…

  19. Evernote wird langsam zu meinem Allround-Tool

    – Rechnungen (eingescannt) – Mit einem Einzugsscanner neben sich macht man das auch wirklich täglich, weil es so einfach und schnell geht
    – Rechnungen (über Mail weitergeleitet) – die Funktion sich selbst etwas zumailen zu können und das auch gleich in das richtige Notizbuch ist sehr praktisch
    – Einzelne Fotos, die im Fotoalbum verloren gehen würden – außerdem kann ich noch etwas dazu notieren
    – Mittels IFTTT lasse ich mir Tweets (Favoriten) in eine Notiz schreiben
    – Ideensammlungen
    – Visitenkarten über die eingebaute Funktion bei der iOS App – danach kann man das Papier wieder loswerden und die Namen sind schneller auffindbar als in einer Visitkartenbox 😉
    – Websites für späteres lesen sichern

    Mit Aufgaben tue ich mir noch schwer. Einzelne Notizen versehe ich schon mal mit einer Erinnerung. Aber meine gesamte Aufgabenplanung umzustellen habe ich noch nicht geschafft. Dafür ist mir Evernote noch ein wenig zu „unübersichtlich“.

    Und weil ich gerade kommentiere. Danke für all die interessanten Tipps für eines meiner meistgenutzten Tools.

  20. Viktor sagt:

    Mittlerweile nutze ich Evernote wirklich für alles. GTD, Projektdokumentation, Notizen – auch handschriftliche, Vorschreiben von Blogposts, Erstellung von Content, Links, Rechnungen, Rezepte, Foto-Ideen…
    Es ist so schön, dass eben alles auf meinen 4 Geräten synchron ist… Egal was ich in die Hand nehme, ich kann einfach weitermachen.

  21. Martina sagt:

    ich nutze Evernote für
    – Rezeptsammlungen, die ich auch mit der Familie teile
    – mein Notebook für Wünsche: Ideen für (meine) Traumreisen
    – Ausschnitte aus Websites, geordnet nach Themen
    – Packlisten mit Fotos

  22. André sagt:

    In der Vergangenheit habe ich Evernote eher halbherzig benutzt, aber seit einigen Wochen lerne ich die Vorteile immer mehr zu schätzen. Inzwischen benutze ich Evernote für u. a. folgende Dinge:
    – Rezepte
    – Geschenkelisten für die Familie und Freunde
    – Bedienungsanleitungen
    – Rechnungen/Garantieunterlagen
    – Ausflugsziele mit Adressen, Öffnungszeiten, Preise, etc.
    – Schulunterlagen der Kinder (z.B. Protokolle der Elternabende)
    – Jahresplanung
    – Adresslisten
    – und es wird immer mehr…

    Ich bin gespannt, welche Ideen ich hier noch finde!

  23. Michael sagt:

    Tolle Verlosung! Ich nutze Evernote hauptsächlich für:
    – Notizen
    – Website Artikel
    – PDF Magazine und eBooks zwecks Volltextsuche auch Aug mobilen Geräten

  24. Lars sagt:

    ich nutze Evernote für alles, bis auf Aufgabenverwaltung

    -Digitale Ablage von Belegen
    -über Web Clipper interessante Webseiten festhalten
    -Ideen sammeln
    -Meeting vorbereiten

  25. Christoph sagt:

    Ich nutze Evernote vielseitig.
    -Recherchen fürs Studium
    -Planung von Urlaub
    -Notizblock für alle Kleinigkeiten die mir jeden Tag über den Weg laufen
    -und vieles mehr, viele kleine Dinge die ich damit erledige

  26. Markus sagt:

    Sowohl privat als auch geschäftlich benutze ich EN für:
    – Anleitungen erstellen für Tätigkeiten die ich eventuell nochmals machen muss
    – Notizen erstellen zu Informationen auf die ich nochmals zurückgreifen möchte.
    – Archivierung von Lieferscheinen: zum schnellen Zugriff: Was wann erhalten.
    – Informationen zu Kunden damit ich ihn immer gleich bedienen kann.
    – Als Notizbuch für Projekte wie Küchenumbau.

  27. Michael sagt:

    Also ich nutze Evernote eigentlich in so ziemlich allen Lebensbereichen, sowohl privat als auch beruflich. Privat dient mit Evernote insbesondere zum Sammeln von Informationen und zum Kreativen Schreiben, während ich den grünen Elefanten im Beruf primär für meine Lehrveranstaltungen an der Universität nutze

  28. Vic sagt:

    Danke für die Verlosung!

    In meinem Evernote-Account befinden sich zuerst einmal die „üblichen Verdächtigen“, glaube ich, so z. B.:

    – allerlei kurze Notizen, Erinnerungen
    – Rezepte
    – interessante Webseiten/Artikel
    – Details zu bewährten Produkten
    – Packlisten
    – Kontakte
    – eingescannte Handouts, Dokumente
    – häufig verwendete Dokument- bzw. Mailschablonen
    – Einrichtungs- und Dekorationsideen bzw. -tipps

    Aber mein vielleicht beliebtestes und vielleicht weniger durchschnittliches Anwendungsgebiet ist das Festhalten von Zeitpunkten, wann wir einen neuen Einrichtungs- oder Gebrauchsgegenstand zu nutzen begonnen haben (z. B. Faltenschläuche, Duschkopf, Uhrenarmband, Mousepad, Staubsauger, künstlicher Weihnachtsbaum usw.). Auf diese Weise können wir abschätzen, wie lange der bestimmte Gegenstand gehalten hat, ob sich ein erneuter Kauf lohnt, oder ob wir lieber doch in ein anderes, besseres bzw. teureres Modell investieren sollten.

  29. Sabine sagt:

    Ich fange gerade erst an mit Evernote, würde es gern für Arbeitsnotizen, Ideensammlungen und Rezepte nutzen. Vielleicht lässt es sich sogar für private Todo-Liste einsetzen. Und jetzt werde ich mich quer durch die Blogartikel hier lesen …

  30. Michael sagt:

    Also ich nutze Evernote für so ziemlich alles:

    – lose Notizsammlungen
    – Web Recherchen mittels Everclip
    – Diverse Checklisten für Urlaub, Business-Trips, etc.
    – Scans
    – usw.

  31. Alexandra sagt:

    Ich nutze Evernote vorzugsweise mobil, auf meinem Android-Tablet. Besonders als Kreativitätstool, zur Archivierung von Dokumenten oder zum Abspeichern von Recherche-Ergebnissen aus dem Internet. Die Erinnerungsfunktion hat sich ebenfalls als praktisch erwiesen.

  32. Jörg sagt:

    Ich nutze Evernote mittlerweile seit über fünf Jahren, seit etwa zwei Jahren sehr intensiv. Privat werden sämtliche Briefe und Belege gescannt und verschlagwortet, interessante Artikel und Webseiten als Knowledgebase abgespeichert, beruflich nutze ich Evernote quasi als persönliches CRM und Projektmanagement-Tool. Dabei begeistert mich immer wieder die Vielseitigkeit von Evernote durch dessen Einfachheit und Offenheit, was mir immer wieder ermöglicht meine Strukturen an die jeweiligen Anwendungsgebiete anzupassen. In der Firma konnte ich mich mit Evernote Business leider noch nicht durchsetzen, arbeite aber weiter daran.

  33. FranzDeckenbach sagt:

    in Evernote wird alles festgehalten, was ich wieder finden will

  34. Peer sagt:

    Ein Leben ohne Evernote ist denkbar – aber sinnlos. (Frei nach Loriot)
    Wir stellen in unserer Werbeagentur gerade alles auf papierloses Dokumenten-Management um.
    Schon lange verwende ich es für Besprechungsnotizen.

    Wir erproben auch gerade die Teamarbeit in einem Wahlkampf-Projekt.. ideal für gemeinsames Brainstorming.

  35. Robert sagt:

    Evernote verwende ich für Projektdokumentation und Brainstorming und für die Synchronisation mit der Familie.

  36. Michel sagt:

    Meine hauptsächliche Nutzungen:
    – Checklisten
    – Projektplanungen
    – Archiv für Online-Artikel
    – Abo-Verwaltung
    – E-Mail-Archiv
    – Skizzenablage
    – Wissensdatenbank
    – Seminarplanung
    – Sammelbox für Schreibprojekte

    – diverse kleinere Merkhilfen

  37. Thomas Quendt sagt:

    Super Idee, die Verlosung!

    Ich nutze Evernote für alles, was ich nachschauen möchte.
    – Persönliche Notizen
    – Interessante Webseiten
    – Projektunterlagen
    – Checklisten
    – Ideen
    – Trainingspläne
    und und und….

  38. Alex sagt:

    Ich benutze Evernote mittlerweile für fast alles, wobei ich damit hauptsächlich meine Doktorarbeit manage. Das geht von Konferenzplanungen und Projektplanungen über Literaturzuordnung (in Kombi mit Mendeley) bis hin zur Planung von neuen Studentenarbeiten. Da ich erst angefangen habe, muss ich meine Struktur noch finden aber es wird von Tag zu Tag besser.

    Außerdem manage ich noch das übliche Tagesgeschäft was an der Uni so anfällt damit.

    Und natürlich verwalte damit noch unsere WG in kombi mit Dropbox und natürlich mein eigenes Leben, welches ich so papierfrei wie möglich halte. Ganz toll auch als Rezeptsammlung und ich führe darin meine Teesammlung. Gerade an Weihnachten war das ganze seehr praktisch, da ich sofort wusste was jeder will und das obwohl ich nur 2 Monate gesammelt habe.

    Evernote ist morgens das Erste was ich öffne am Rechner (Linux mittels Browser und am eigenen lappo per OS X client) und das letzte was ich am Abend schließe.

  39. Arno sagt:

    Ich stehe noch ziemlich am Anfang, aber täglich entdecke ich neue Bereiche in denen ich Evernote nutze, so z.B. privat für Rechnungen, Belege, Steuerunterlagen. Für die Vorstanstätigkeit in mehreren Vereinen ist es sehr hilfreich zur Planung und Verwaltung.

  40. MichaelBau sagt:

    Ich nutze Evernote für viele Dinge mittlerweile, aber Schwerpunktmäßig im Studium. Das beste finde ich immer noch das sämtliche Notizen durchsuchbar sind.

    – Einscannen von Artikeln, Paketscheinen, Skripten.
    – Hochladen von Ebooks, um schnell die gesuchten Stellen zu finden.
    – Fotoverwaltung zum Teil.
    – Anleitungen, Handbücher verwalten
    – Webseiten von Webclipper.
    – Als Ergänzung zu Remember the Milk.
    – Archivieren von Emails

  41. Ralf sagt:

    Wie meine „Vorredner“ schon geschrieben haben, ist Evernote für fast alles zu gebrauchen.
    Ich bin zwar kein Serienjunkie, aber trotzdem notiere ich in Evernote welche Staffeln und Folgen ich bereits im Fernsehen gesehen habe. Durch die vielen Wiederholungen auf verschiedenen Sendern, verliere ich sonst leicht den Überblick.
    Für mein Hobby der Fotografie habe ich mir wichtige Einstellungen der Kamera oder Gesetzmäßigkeiten (z.B. Abhängigkeit von Blende und Schärfentiefe) notiert. Für die Reiseplanung werden alle wichtigen Dokumente und Informationen abgespeichert.
    Als nächstes großes Projekt soll die Platten-Sammlung (also LP = schwarze Scheibe) archiviert werden.

  42. Jens sagt:

    Ich nutze Evernote hauptsächlich für:
    – Ablage von Rechnungen und Dokumenten jeglicher Art
    – Erinnerungen an verschiedene ToDo’s
    – Ideeensammlungen
    – abspeichern von Artikeln/Websites

  43. Stephan sagt:

    Evernote ist immer bei mir 😉
    Ich habe Fachbereiche die ich bearbeite und sammle dafür Artikel, Bilder, Dokumente. zudem lege ich Belege aller Art in Evernote ab. Mit meiner Frau, zwei Kollegen und meinem Chef habe ich je gemeinsame Mappen. Mein Evernote wird gefüttert über Webclipper Firefox, aus dem RSS-System, über den Desktop, via Sticky-Note, mit dem Smartphone (iOS) oder dem Tablet (Android).

  44. Johannes sagt:

    Ich nutze Evernote bereits seit ca. 4 Jahren, aber erst seit einem halben Jahr intensiv. Hauptsächlich fürs Studium und die Alltagssituationen, ebenfalls als ToDo List. Daneben auch als Rezepteverwaltung und als Hausbau Tagebuch.

  45. Gernot Einsiedler sagt:

    Verwende nun Evernote intensiver.

    – Dokumente digitalisiert
    – Weinverwaltung bzw. welche uns geschmeckt haben
    – Rechnungen bekonnen einzuscannen
    – Einkaufsliste
    – was ist eingefohren im Kühlschrank
    ….

    Nun versuche ich über den Reminder als Todo (anstelle von iOS Reminder und Toodledo) zu verwenden mit Sync ins Outlook. Hätte den Vorteil, dass ich die Emailanhänge auch gleich zur Hand habe und auch erinnert werde.
    Bin erst in Testphase, es funktioniert – Rest wird der Praxistest zeigen.

  46. Matthias sagt:

    Gute Idee mit der Verlosung 🙂

    Evernote ist mein zweites Gedächtnis. Für alles, was ich mir merken möchte:
    – Websites, Blogs, Infografiken, …
    – PDFs aller Art
    – handgeschriebene Mitschriften von Seminaren, Workshops und Vorträgen
    – Buchzusammenfassungen
    – Workshops
    – Fotos, die Text enthalten (weil diese besonders gut über Evernote wiedergefunden werden können)
    teilweise sehr witizge Schnappschüsse von Schildern, Postkarten, Postern, Plakaten, usw.

  47. Lydia sagt:

    Evernote ist für mich die beste Möglichkeit Unterrichtsverlaufsplanung und Klassenfahrtsplanungen zu speichern und zu sortieren, außerdem habe ich einen GTD-Notizbuch, in dem ich eine To-do-List pflege und Rechnungen/Steuerrelevantes etc. einscanne.

  48. Andreas Schlüter sagt:

    Ich nutze Evernote bei sehr vielen Gelegenheiten:

    – allg. Notizablage
    – Workflows erstellen
    – Urlaub planen
    – Rezepte
    – Speisekarten
    – Öffnugszeiten merken

  49. Henrik Heigl sagt:

    Hallo und Frohes Neues!

    Primär verwende ich Evernote zur Planung von Fotoshootings. Neben der Equipmentliste, Location Scouting samt Locationfotos, Ideensammlung, ToDo Listen und Setplan kommt dann auch die nachbereitung dazu.

    Dann natürlich Website Inhalte mit dem Webclipper, Mitschriften bzw. Stichworte zu Webinaren und Screencasts.

    Gruß
    Henrik

  50. Christian Roth sagt:

    Mein Multitool Evernote ist die Müllhalde all meiner Gedankenblitze die mir so am Tag durch meine Rübe flitzen.
    Meistens landen sie zuerst in meinem Evernote/Moleskine-Notizbuch und sind sie es wert, dann per Foto und Verschlagwortung in Evernote.
    Dankbar war/bin ich für den Tipp mit dem Ausrufezeichen „!“ als Schlagwort, so habe ich eine schnelle Lösung für eine GTD-Inbox gefunden. Bei dem Tool „Clearly“ ist das mein Standard-Schlagwort und so flutschen alle Web-Inputs zuerst in meine Inbox zur weiteren Bearbeitung. Auch den Tipp mit „Heute“ als Schlagwort habe ich gerne umgesetzt.
    Nur bei Listen werde ich Evernote etwas untreu, da nutze ich das Tool „Worlflowy“, da es flinker ist. Ist aber eine Liste strukturiert und „fertig“, dann kopiere ich sie rasch in meine Gedankenmüllhalde Evernote.
    Da ich als Österreicher in Berlin lebe, schätze ich das gemeinsame Notizbuch mit meinem Bruder in Wien. Sollte mir etwas zustoßen, so hat er auf alle wichtigen Dokumente, Informationen den Zugriff.

    Wünsche würde ich mir von Evernote, eine raschere Verschlagwortung mit Hashtags „#“, da mich das anklicken der Zeile manchmal nervt. Auch eine Personenzuordnung mit Klammeraffen „@“ wäre hilfreich.
    Manchmal wünsche ich mir die Möglichkeit Felder in einer Notiz zu definieren um später einen gezielten Export durchführen zu können.

    Aber kommt Zeit, kommt Evernote sicher mit einer Lösung.

  51. Stephan sagt:

    Evernote ist bei mir derzeit nur als Speicher interessanter Webseiteninhalte und von Visitenkarten (tolle Funktion der App) in Gebrauch. Ich habe mir aber vorgenommen dies auszudehnen und die Möglichkeiten stärker zu nutzen.

  52. Peter sagt:

    Hallo,
    Ich nutze Evernote zur Unterrichtsvorbereitung und als mein Zusatzgedächtnis (Öffnungszeiten, wo gab es nochmal diese Uhr, etc….)
    Neu für mich dazugekommen ist Evernote für meine Familie. Wir nutzen dies um Packlisten, Wunschzettel und weitere organisatorische Dinge im Blick zu behalten.

  53. Carolin sagt:

    Ich nutze Evernote als zweites Gedächtnis. Von to-do-Listen bis Rezepte ist dort alles gespeichert. Ich finde es einfach toll, dass ich egal wo ich bin, immer alles bei mir habe.

  54. Uwe sagt:

    Hallo,
    ich nutze Evernote zur Urlaubsplanung und zum speichern vom Bedienungsanleitungen, Beipackzettel und Quittungen.

  55. Peter sagt:

    Hallo,
    Ich nutze Evernote für meine ehrenamtliche Arbeit als Vorsitzender von der AG Selbst Aktiv-Menschen mit Behinderung in der SPD,
    Mittlerweile benutzt der ganze Vorstand Evernote. Ist einfach genial zum gemeinsamen bearbeiten von Dokumenten.

  56. MIke Schwörer sagt:

    Hey,

    also ich nutze Evernote fürs Studium (Geschichte/Politikwissenschaften), alles was ich lese (und das ist eine Menge) kommt als Scan oder als PDF in Evernote und ist so durchsuchbar. Dies hilft mir enorm bei der Anfertigung von Abschlussarbeiten. Den oft erinnere ich mich was ich gelesen habe, aber nicht wo oder bei wem, dann wird das Evernotesuchfeld angeklickt und das gewünschte gefunden.

    Abgesehen davon fällt viel sonstiges in Evernote, Rechnungen, Kontoauszüge, Wunschlisten, …

    Seit etwa einem Jahr gelangt auch über ifttt sehr viel Automatisiert in Evernote. Von Verpassten anrufen bis zu wichtigen E-Mails, die in einer Notiz gesammelt werden.

    BTW Tolles Blog und auch dein Buch, was ich auch schon fleißig weiterempfohlen habe, war sehr lesenswert!

    VG Mike

  57. Daniel sagt:

    Ich nutze Evernote zur Informationssammlung aller Art und zur Aufgabenverwaltung.

  58. Chrissi sagt:

    Ich glaube es wäre fast einfacher aufzulisten, für welchen Bereich ich Evernote (noch) nicht nutze! 😉

    Ich halte längere Projekte beim Arbeiten darin fest (Notizen aus Besprechungen, verschiedene Versionen von Dokumenten). Ich dokumentiere Kritzeleien und Zeichnungen. Ich speichere mir Geschenkideen, nutze geteilte Notizbücher für Rezepte oder Kalender, behalte den Überblick bei allen möglichen Dingen (Versicherungen, Auto/Reparaturen, Rechnungen, Urlaube usw.) und verwende Reminder, um zu einem bestimmten Datum nichts zu vergessen („Rechnung bis zum soundsovielten überweisen“, „Angebot gilt noch bis XYZ“ usw.)

    Wofür ich es aber neben allen organisatorischen Dingen am liebsten nutze, ist das Festhalten von Ideen. Mit ein paar einfachen gespeicherten Suchen, Checkboxen und Tags kann ich so aus den unterschiedlichsten Bereichen (Job, Privat, Hobby, Urlaube usw.) alle Notizen filtern, die irgendwie relevant sein können und dann selbst nach Jahren noch darauf zurückkommen.

    Was ich mit der Zeit (ich nutze EN seit 5 Jahren) immer stärker feststellen musste: Je mehr Infos ich in Evernote eingebe, desto mehr Nützliches kann ich dadurch für mich im Alltag auch wieder rausholen. Will heißen: Jede noch so kleine Notiz oder Idee kann zu einem späteren Zeitpunkt oder in einem anderen Zusammenhang nützlich werden und in Evernote habe ich wirklich alles beisammen.

    P.S.: DANKE auch für diesen Blog hier, aus dem ich schon viele tolle Ideen für EN für mich gewonnen habe!

  59. Evernote nutze ich seit einigen Jahren. Dabei setze ich die Möglichkeiten sowohl im Beruf als auch Privat ein. Beruflich dokumentiere ich damit kurz Abläufe und Projektstände, erstelle Kurznotizen und nutze seit einiger Zeit auch die gute PDF – Unterstützung.

    Meine WordPress-Artikel schreibe ich allerdings immer noch direkt ins WP-Backend. Schande über mich 🙂

  60. Caro sagt:

    Ich habe Evernote während des Studium regelmäßig genutzt, war damals aber nicht so wirklich zufrieden damit. Ich hatte vorher Microsoft OneNote in Benutzung und fand die Oberfläche doch um einiges angenehmer. Da ich vorhabe dieses Jahr ein neues Studium anzufangen und ich meine Daten gern auf allen Geräten (iPhone, iPad, iMac) bereit haben möchte und Evernote von den meisten Apps mittlerweile als Output unterstützt wird, werde ich mich noch mal in die App einarbeiten um wirklich alle Optionen sinnvoll nutzen zu können. Vielleicht habe ich beim letzten mal einfach keinen guten Workflow gefunden…

  61. Frank sagt:

    Auch für fast alles (und es kommen immer neue Sachen dazu).

    Aber bevorzugt momentan für:

    – Homeoffice
    – ehrenamtliche Arbeit im Kirchenvorstand

  62. Marcia sagt:

    Ich bemutze Evernote für allle möglichen Bereiche privat und beruflich. Nur mit dem Ordnen und Weiterverarbeiten hapert es noch, da will ich mich dieses Jahr mal ranmachen.

  63. Robert sagt:

    Benutze Evernote mit „Secret Weapon“ set-up. Funktioniert prima, ich arbeite nun ganz anders. Man muss sich einfach, gerade nach arbeitsfreien Festtagen, zwingen nicht wieder in alte Verhaltensweisen zu verfallen.

  64. Frank sagt:

    Erst mal vielen Dank für diese tollen Seiten hier – bin Stammleser und natürlich auch Danke für die Verlosung. Evernote ist meine „Allzweckwaffe“ für

    – Wissenssicherung
    – Rechnungen
    – Steuerunterlagen
    – Sammlungen div. Art
    – ….

    Einfach multifunktional, da ich es über iPad und iPhone genau so nütze, wie über die Desktop-Variante.
    Gerade diese Vielseitigkeit und die einfach Nutzung begeistert und macht Sinn.

  65. StefanH sagt:

    Ich benutze Evernote für verschiedene Dinge:
    – Sammeln von interessanten News
    – organisieren meiner privaten Aufgaben
    – sammeln von URLs, Rezepten, Infos zu Apps & Programmen
    – Mitnehmen handschriftlicher Notizen
    – Produktvergleich beim Einkauf (Baumarkt, etc)

  66. Matthias J. Strobl sagt:

    Also ich lerne noch ;-), wobei mir dieser Blog schon sehr viel vermittelt hat.
    Zur Zeit nutze ich Evernote für Notizen und zum Speichern von Informationen, die nicht alle in Papierform mit mir rumschleppen möchte bzw. kann.
    Bin immer ganz gespannt auf den nächsten Newsletter
    Lg
    Matthias J. Strobl

  67. Patricia sagt:

    Hallo,
    Evernote ist mein erweitertes Hirn, meine Referenz, mein Archiv. Genutzt wird es für Rezepte, Garantiescheine, Benutzeranleitungen über Fotoarchiv, Ideenboards, Artikelsammlung… halt einfach alles, was so elektronisch abgelegt werden kann. Auch schöne Reiseberichte, Archivierte Reisepläne finden da ihre Ablage.
    Seit neuestem nutze ich es auch für Korrespondenz, die ich da unterwegs bearbeiten kann.
    Gruss
    Patricia

  68. mischka sagt:

    Sehr schöne Idee,

    Evernote nutze ich zu allem Möglichen
    – Rezepte
    – Tagebuch
    – PDF-Schleuder für alle möglichen Scans (Rechnungen, Verträge, Lohnabrechnungen usw)
    – Urlaubsvorbereitung
    – Speicherung von HowTos
    usw.

  69. Frank sagt:

    Einfach gesagt: mein Ersatzhirn.

    Etwas ausführlicher formuliert die zentrale Ablage für alles Wichtige (und auch unwichtige), das elektronische, überall verfügbare Equivalent zum Leitz-Ordner, der Zettelkasten und vieles anderes mehr.

    VG, -frank

  70. Dirk sagt:

    Ich nutze Evernote…

    …auf Arbeit:
    – Projektaufzeichnungen
    – weiterleiten von wichtigen Mails an Evernote
    – handschriftliche Meeting-Notizen mit Noteshelf auf dem iPad (vor dem Update Penultimate)
    – scannen von Belegen für Dienstreiseabrechnungen
    – uvm.

    …privat:
    – einscannen jeglicher Dokumente, z.B. Rechnungen, Handbücher
    – Planung (Einkäufe, Urlaub, etc.)
    – Reisetagebuch
    – Rezepte
    – Ideen & Recherche
    – usw.

    Viele Grüße
    Dirk

  71. Andreas Knorr sagt:

    Nutze Evernote als Ablage für alles, was sonst irgendwo auf Zetteln steht oder ausgedruckt auf das Lesen wartet oder nicht weggeschmissen werden soll oder …
    Und als schönes Tool, um Dinge auf verschiedenen Plattformen zu nutzen.
    Und neu auch über Freigaben für Infos an andere, auch größere Kreise

    Gruß
    Andreas

  72. Peter Port sagt:

    Für die Vor- und Nachbereitung meiner Seminare. In Kombination mit GCal und ITTT läuft das prima!

  73. Jens Lange sagt:

    Evernote ist für mich alles:
    – Rezeptbuch
    – Posteingang
    – Notizzettel
    – Checkliste
    – Rechnungshefter usw.

  74. Martin Kramer sagt:

    Vielen Dank erst mal für den tollen Blog, der zu meiner Standardlektüre gehört. EN gehört inzwischen zu meinem Alltag in allen Lebensbereichen:

    Mails, Unterlagen, Ideen u.v.m. für berufliche, aber auch privaten Projekte (Urlaubsplanung, Recherchen vor Kauf von XP,
    Ablage für Bedienungsanleitungen, Quittungen, Schriftverkehr, Rechnungen, Ausleihlisten
    Per IFTTT archiviere ich automatisiert best. Mails, Fotos, Screenshots usw.
    Nutzung als Todo-Liste mit der Erinnerungsfunktion
    Sehr stark nutze ich EN in unserem Vereinsvorstand zur Ablage in allen Teilbereichen.
    Die Suche in EN funktioniert klasse, aber die Ablagestruktur reicht mir oft nicht aus. Insofern wird EN mit der Zeit schon etwas zur Müllhalde….

  75. Noël sagt:

    Ich nutze Evernote bisher überhaupt nicht, würde es aber gerne bzw. werde es aber ab jetzt einsetzen.

    Nutzen werde ich es für berufliche wie auch private Dinge. Beruflich bin ich derzeit als Projektleiter in mehreren IT-Projekten tätig und erhoffe mir damit eine bessere und strukturiertere Übersicht über die jeweiligen Stände im Projekt zu erhalten. Zur Zeit nutze ich die guten alten handschriftlichen Notizen und / oder OneNote, was ich jedoch als sehr umständlich empfinde.

    Im privaten Bereich werde ich es für allerlei alltägliches nutzen. Einkaufszettel, kurze Notizen oder auch – nach Möglichkeit – für RSS-Feeds und ähnliches.

    Vielen Dank an dieser Stelle auch für die Verlosung und die tolle Seite 🙂 Ich werde nun sicher regelmäßig hier zugegen sein.

    lieben Gruß

  76. Thomas sagt:

    Ich habe Evernote noch nicht lange aber es ist einfach super und ich nutze es sehr viel:
    – Rechnungen
    – Anleitungen
    – Vorlagen für Packlisten — hier sammle ich alles zu den Themen. Es werden auch entsprechende Schlagwörter vergeben. Wenn dann jemand kommt und was hat brauche ich in der Suche nur die Krankheit eingeben und schon finde ich alles dazu. Was kann alles Medizinisch und alternativ gemacht werden wie kann mit Ernährung unterstützt werden. Wenn dann noch rauskommt damit mehr Eisen ganz gut ist oder ein anderes Element dann gebe ich das in der Suche ein und schon wird mir alles dazu angezeigt. Und die Datenbank wächst ständig — einfach genial.
    Gruß Thomas

  77. rena sagt:

    Ich würde gerne beginnen Evernote sinnvoll einzusetzen, kenne das tool schon eine Weile aber habe es noch nicht ernsthaft benutzt.

  78. Knut sagt:

    Ich nutze Evernote seit eiem Jahr im immer größeren Umfang. Durch die Freigabemöglichkeiten von Notizbüchern sowohl privat als auch dienstlich. Der Workchat ermöglicht Planungen, Projekte, Präsentationen in kürzester Zeit. Weiterleiten von Mailanhängen, Fotodokumenten und Dokumentenspeicherung aller möglicher Arten sind so einfach und sicher – ich kann mir meine Arbeit ohne Evernote ncht mehr vorstellen. Auch habe ich in der Familie, im Freundeskreis und dienstlich so viele Menschen von Evernote überzeugt, dass das Verwendungsnetzwerk immer größer wird. Auf PC und mobilen Geräten das wichtigste Programm/ der wichtigste App. Danke für Evernote!

  79. Sascha sagt:

    Ich nutze Evernote bei der Recherche für die Vorbereitung von Projekten und Vorträgen in der Arbeitssicherheit.
    Privat nutze ich Evernote für Urlaubsplanung und als Informationscontainer (Sammelwut von Links etc.).

  80. Thomas Beck sagt:

    Bin gerne bei der Verlosung mit dabei!

    Habe EN zunächst vorrangig privat genutzt: gescannte Dokumente, private ToDo-Listen einschließlich Erinnerungen, Geschenkideen, Filmarchiv, Wissensdatenbank zu EDV-Themen etc.

    Seit kurzem auch konsequenter Einsatz im beruflichen Umfeld zur Projektplanung und -koordination. Auch für ToDo-Listen nutze ich EN — andere Tools mögen hier besser sein, aber ich ziehe es vor, alles in einem Programm zu organisieren und durchsuchbar zu halten, und verzichte lieber auf Spezialfunktionen.

    An die Grenzen stoße ich mit EN momentan eigentlich nur wegen fehlender Funktionen bei den Favoriten bzw. gespeicherten Suchanfragen:
    — Ich bräuchte zum einen dringend die Möglichkeit, Favoriten hierarchisch zu ordnen (die Liste wird immer länger und unübersichtlicher angesichts der Vielzahl an Bereichen, die ich mit EN organisiere).
    — Zum anderen fehlen mir Suchparameter, die die Sortierung des Suchergebnisses steuern.

    Von der Verwaltung von Medien (v.a. Fotos) für Projekte bin ich in EN wieder abgekommen, da Fotos im Originalformat in EN-Notizen das Programm ziemlich ausbremsen — trotzt schneller Hardware.

  81. knut sagt:

    Evernote ist einfach mein ein-und-alles-Speicher, für Ideen, Aufgabnelisten, Planungen – Beruf und Freizeit finden sich dort wieder! Unverzichtbar!

  82. saskia sagt:

    Bisher nutze ich evernote vorwiegend für Einkaufszettel oder Listen, die mit der Zeit erweitert werden (zum teil erst wieder nach Wochen).
    Manchmal auch als Packlisten oder to-do-Listen (seltener).
    Bisher nutze ich evernote auch nur auf dem Handy.
    Viele Grüße

  83. Stephany K. sagt:

    Evernote ist mein digitales Gedächtnis für fast alles: Blogideen, Materialideen, Artikel und Bilder aus dem Netz, Unterrichtvorbereitung, Entwürfe für Blogartikel, usw.

    Tolle Verlosung!

  84. Axel sagt:

    Ich nutze es als Ideensammlung / Wissens-DB. Also Fundstücke aus Zeitschriften, Internet, Ideen für Geschenke/Ausflüge, Gutscheine

  85. Andreas sagt:

    Evernote ist für mich momentan noch Sammelstelle und Verrsuchslabor.
    Ich versuche mit EN meine EinMann-Firma zu organisieren. Positiv sind die ständigen Neuerungen bei EN. Wenn die ToDo / Tagesplanung noch besser wird, ist es oerfekt. Hier muss ich immer noch auf andere Programme zugreifen. Alles in EN ist meine Wunschlösung.

  86. Stephan sagt:

    Vorab: Ich wünsche ein erfolgreiches neues Jahr und freue mich auf weitere, interessante Beiträge!

    Ich persönlich nutze Evernote als mein Langzeit-Archiv, sprich alles was ich an Web-Artikeln, Belegen, Rechnungen, Bedienungsanleitungen etc. lange verfügbar und durchsuchbar haben will kommt nach Evernote. Als ToDo Planer ist mir das Tool zu mächtig bzw. nicht spezialisiert genug auf Task-Management, hier vertraue ich eher auf Todoist.

    Über das Gewinnspiel freue ich mich natürlich sehr und vielleicht habe ich ja auch etwas Glück? 🙂

  87. Barly sagt:

    Hier ist meine kleine Übersicht (Ausschnitt), wofür ich Evernote benutze:
    – Inbox als Eingangskorb für alle mögliche Informationen (Ausschnitte aus den Webseiten, eigene Gedanken/ideen usw.). Die Notizen darin werden mehr oder weniger regelmäßig durchgeschaut und sortiert. Auch Artikel aus dem Internet für späteres Lesen werden dort mit dem Tag „2read“ abgelegt. Den Account bei Pocket habe ich dafür gelöscht, da in der kostenlose Version die dort abgespeicherte Seiten nicht wirklich abgespeichert wurden. Wenn die Seite online nicht mehr verfügbar war, war sie in Pocken ebenfalls nicht mehr abrufbar. In Evernote wird sie dagegen tatsächlich abgespeichert.

    – Sammlung diverser Checklisten (z.Bsp. „kurze Geschäftsreise“ (was alles von der Zahnbürste bis zum Ladekabel für Handy mitgenommen werden muss))

    – Projektbezogene Notizbücher mit allen Informationen zum Projekt

    – Notizbuch für gelesene Bücher mit Zitaten, meinen Kommentaren zum Buch, Beginn- und Enddatum des Lesens sowie Bücher, die ich gerne lesen würde, mit Rezensionen dazu

    – Liste der Ausflugszielen/Freizeitaktivitäten mit den Kindern in der Region

    – Ein Notizbuch für jedes Kind mit unterschiedlichsten Informationen (z.Bsp. alte Notenblätter für Musikschule, „lustige“ Eintragungen von den Lehrern im Aufgabenheft, Protokolle der Versammlungen in der Schule oder Kindergarten usw.)

    – Ideen für die Geschenke (Ehefrau, Kinder). Z.Bsp. Liste der besten Brettspiele für die ganze Familie oder Zusammenstellung der Must-Read-Kinderbücher gruppiert nach Alter, beste Computer-/Consolen-Spiele des Jahres, Buch- oder Spielrezensionen, die mir interessant erschienen und die evtl. als gute Geschenke in Frage kommen können usw.

    – Telefonprotokolle als Memo (z.Bsp. Telefonat mit den Stadtwerken bez. der letzten fehlerhaften Rechnung mit Datum, Namen des Gesprächspartners und dem Ergebnis des Telefonats)

    – Wichtige E-Mails, die nicht verloren gehen dürfen (eine Art Backup)

  88. Carsten sagt:

    Also ich nutze Evernote für :

    – lNotizsammlungen
    – Webseiten mit Everclip
    – Scans, etc.
    – usw.

  89. AC sagt:

    Erst einmal wünsche ich allen ein frohes neues Jahr!

    Evernote nutze ich als Ablagesystem für ganz verschiedene Zwecke:
    – Rezeptdatenbank
    – als Sammelstelle für berufliche Ideen
    – als Sammelstelle für berufliche Informationen aus dem www
    – als Ablagesystem für Dokumente allgemeiner Natur wie z.B. Zeitnachweise
    – als Sammelstelle für Tipps und Tricks aus dem privaten Bereich
    – als Sammelstelle für meine gescannten Dokumente (in Verbindung mit Scanner Pro)
    – für Reisedokumente
    – für Bedienungsanleitungen/Wartungsanleitungen und diverse Angaben wie z.B. Druckerpatronen
    Für meine Aufgaben nutze ich vorwiegend Wunderlist da ich es übersichtlicher finde

    Danke für das tolle Gewinnspiel!

  90. Lars sagt:

    Evernote ist für mich die eierlegende Wollmilchsau: tägliches Journal, Ideensammlung, Notizen aller Art, Informationssammlung zu verschiedenen Themen, Checklisten, Dokumentenarchiv und vieles mehr.

  91. Bianka sagt:

    Ich nutze Evernote vor allem bei Recherchen, aber eigentlich leider viel zu wenig. 🙁 Daher wäre ich echt glücklich, eines der Büchlein zu gewinnen.

  92. Ich nutze Evernote für tägliche Todo Listen, Hartcopys von Webseiten. Die Suche in Evernote finde ich klasse. Als absolute Lain bin ich begeistert von der einfachen Bedienung. Danke für das Gewinnspiel.
    herzliche Grüße und ein erfolgreiches Neues Jahr.

  93. Christian Weitbrecht sagt:

    Ich benutze Evernote, um Artikel oder -anteile von Webseiten zu speichern, eingescannte Dokumente zu archivieren (versehen mit einem ‚Verfallsdatum‘), mich an Termine zu erinnern, und als Ersatz für die früher unumgängliche unüberschaubare Zettelsammlung. Mit Tags versehen finde ich alles wieder, und das seltene zeitvertreibende Stöbern im eigenen ‚Notizbuch‘ bringt immer wieder interessante vergessene Notizen zum Vorschein.

  94. Mike sagt:

    Ich nutze Evernote für Todo-Listen, Rezeptesammlung, um interessante Artikel aus dem Web zu speichern. Zum Teilen von Informationen. Eigentlich „werfe“ ich mittlerweile alles in Evernote, was ich so habe und finde. 🙂

  95. MasterPhW sagt:

    Man sagt zwar immer, das Internet vergisst nicht, aber irgendwie vergisst es anscheinend doch immer die für mich interessanten Sachen. Die Seiten gab es irgendwann nicht mehr oder die Informationen sind mitsamt der Seite gecrasht. Daher habe ich Damit begonnen, Evernote als mein Internet Gedächtnis zu Nutzen. Angefangen von Hardware Modifikationen, über interessante Reviews, bis hin zu eher skurilleren Sachen, wie Beta Reports zu unveröffentlichten Spielen. All das spichert Evernote für mich.
    Doch auch zum verwalten meinen Projekte, zur Detailauflistung meiner Hard und Software oder Filme und Serien (ja, manchmal vergesse ich, ob ich diesen oder jenen Film nur im Kino gesehen habe, oder bereits erworben. So sind mir damals häufig Mehrkäufe passiert. Jetzt schau ich bevor ich etwas kaufe, in mein Evernote, ob ich es nicht schon besitze. :D), alles wird darin verstaut. Manchmal komme ich somit unheimlich schnell an meine Datengrenze, manchmal erreiche ich sie gar nicht.
    Aber Evernote Premium wäre schon ganz praktisch. 🙂

  96. Annette sagt:

    Ich nutze Evernote für private To-Do-Listen (z. B. baldiger Umzug, Anrufe..), für Abspeicherung von interessanten Internetseiten (was besonders im Rahmen meiner Masterarbeit sehr hilfreich ist) und um gemeinsam mit Freunden bzw. Familienmitgliedern Checklisten zu erstellen.

  97. Ich nutze Evernote für die Konzeption von Beiträgen und Artikeln, ich sammle Belege und Dokumente oder mache meine täglichen Notizen damit. Die Nutzung wird ständig auf neue Bereiche ausgedehnt. Außerdem verbinde ich die Dokumentationen zu Aufgaben und Projekten mit Remember the milk.

  98. Vera sagt:

    Mein Evernote enthält unter anderem:
    – Wissensdatenbank für berufliches und privates Fachwissen
    – viele Dokumente, die bis dahin auf meiner Festplatte verstreut waren
    – den Inhalt vieler eingescannter Dokumente – eine Riesenkiste Altpapier wurde vor knapp 2 Jahren entsorgt, mittlerweile fällt immer weniger Papier an
    – Infos zu vielen Interessengebieten und Themen
    – die Planung für Fotoprojekte
    – Infos von Webseiten, die wichtig sind oder werden könnten
    – eine Sammlung interessanter Zitate
    – Todolisten
    – und vieles mehr

  99. Markus sagt:

    Ich nutze Evernote seit 2008 und lege dort drin schlichtweg alles ab, seit ich einen feinen kleinen Scanner habe auch sämtliche Rechnungen, Versicherungsverträge etc.
    Interessante Artikel aus dem Internet wandern via Clipper oder E-Mail rein, Reiseunterlagen, Reservationsbestätigungen etc. ebenfalls.
    Hauptsächlich greife ich via iPhone, iPad, iMac und das Web auf meine Dokumente zu.

  100. Susi sagt:

    Als Köchin nutze ich Evernote um meine Rezepte und Rezeptideen zu sammeln. Durch die Schlagwörter kann ich ein Rezept zu verschiedenen Themen ablegen. Wenn das Rezept gleichzeitig zu den Übergruppen Beilagen, Gemüse, Kartoffeln und vegetarisch passt muss ich mich nicht für eine Kategorie entscheiden zu der ich es ablege. Die Schlagwörter ermöglichen mir auch Menüs schneller zu erstellen. Wenn ich z.B. für mein Menü noch eine Beilage suche und gerne etwas mit Kartoffeln machen würde brauche ich nur diese zwei Schlagwörter in die Suchleiste eingeben. Auch Koch- und Rezeptprojekte sowie Check- und Einkaufslisten lassen sich mit den vielen Funktionen sehr gut erstellen und von überall aus (Küche, Schreibtisch, Markt) bearbeiten. Rezepte, Artikeln und Ideen aus dem Browser füge ich schnell und einfach mit dem Web Clipper ein.

    • Thomas sagt:

      verwendest du dann Evernote Food ? Ich konnte hier noch nichts gutes finden. Geht genauso mit Evernote normal.

      • Susi sagt:

        Hallo Thomas!
        Ich verwende Evernote Food nicht. Ich suche mir meine Rezepte und Ideen lieber auf verschiedenen Internetseiten und auch noch immer 🙂 in gedruckten Kochbüchern. Ich habe mir Evernote Food angesehen, doch schnell wieder aufgehört es zu verwenden. Ich brauche es einfach nicht. Evernote „normal“ reicht für alles aus und hat meiner Meinung nach viel bessere Funktionen für Küchennotizbücher. Außerdem verbinden sich manchmal meine normalen Notizen mit denen für die Küche. Ich habe lieber alles in einer Anwendung.
        LG Susi

  101. Torben sagt:

    Ich nutze intensiv die Arbeit mit Evernote im Verein.
    Aufgaben können gleich verschickt werden und über Chatfunktion bearbeitet werden.
    Ansonsten noch für:
    – Wichtige Mitteilungen der Schul-Kinder
    – Rezepte
    – Ideen
    – Urlaubs-, Geburtstags- und Partykoordination
    – Hausrenovierungsideen
    – Infos aus Webclipper

  102. Marko sagt:

    Ich nutze Evernote vor allem für die Archivierung von Rechnungen und Bedienungsanleitungen. Zuletzt habe ich damit begonnen, die in Pocket gesammelten Artikel durchzugehen und die wirklich aufbewahrenswerten in Evernote zu importieren (per WebClipper). Bei Mails, wo ich eine Rückantwort erwarte, setze ich meiner Evernote-Adresse als CC und füge dann eine Erinnerung hinzu.

    Marko

  103. Johannes Stößel sagt:

    Ich nutze Evernote hauptsächlich für die Organisation meines Studiums, als ToDo List, als Ablage für Rechnungen und als Speicher für meine Mails.

    Ich versuche im Moment noch mehr mit Evernote machen zu können, damit ich mir alles wichtige merken kann!

  104. Kay sagt:

    Ich machen meine komplette Unterrichtsplanung mit Evernote. In Konferenzen schreiben wir mit Evernote das Protokoll.

  105. Ich nutze Evernote als digitale Ablage im papiereffizienten Büro. Die analoge Ablage verknüpfe ich mit Hilfe eines Paginierstempels.

  106. Dimi sagt:

    Als Produktmanager organisiere ich meinen beruflichen Alltag über Evernote.
    Darin lege ich Recherche-Ergebnisse ab, schreibe Spezifikationen, verwalte Aufgabenlisten und erfasse Besprechungsnotizen. So geht nichts verloren und alles ist schnell verfügbar. Evernote ist immer bei mir, ob auf dem Notebook, Tablet oder Smartphone.

    Ohne Evernote wäre ich verloren.

  107. Hans sagt:

    Ich nutze Evernote eigentlich so wie es erdacht wurde als digitales Gedächtnis. Darin speichere all mein Handbücher, Bedienungsanleitung und Internetseiten die mich interessieren. Außerdem blogge ich mittels Postach.io.

  108. Martin Rupprecht sagt:

    Ich nutze Evernote unter anderem zur Verwaltung meiner Modellautosammlung.
    Bisher habe ich dafür eine uralte Freewareversion von askSam verwendet. askSam verwaltet jede Art von Information: unstrukturierte Volltextdokumente, in Feldern strukturierte Daten oder eine beliebige Mischform daraus. Große Bedeutung kommt dabei den Such- und Auswertefunktionen von askSam zu. So habe ich schon seit den Zeiten von Windows 3.1 Selbstgeschriebenes, Scans, eMails und Webseiten archiviert. Zum Glück läuft mein Software-Dinosaurier auch noch unter Windows 7, aber wie lange noch? Es wird Zeit, meinen Datenwust in der Cloud zu sichern und nach einer Software-Alternative zu suchen.
    Da kommt mir Evernote gerade recht, denn vieles von dem was AS bietet, kann Evernote auch. Der Datentransfer gelang mit Unterstützung von Web Clipper und Clearly. Beim Umgang mit den alten Datensätzen erweist sich Evernote’s Funktion der „gespeicherte Suchen“ als besonders nützlich. So finde ich z.B. über die tags „verzichtbar“ und „Druckguss“ schnell jene Modellautos aus Metall, die ich evtl. verkaufen könnte. Nützlich auf Tauschbörsen! Evernote-Links verbinden die Modellauto-Datensätze mit den Informationen über das jeweilige historische Vorbild. Was ich vermisse ist einmal die Möglichkeit, an Hand von Suchbegriffen bestimmte Abschnitte in den Datensätzen auszuwählen und in einer neuen Notiz zusammenzuführen, aber auch einfache Rechenoperationen. Aber bei der Agilität der Evernote-Entwickler kommt das früher oder später auch noch!

  109. T. Arion sagt:

    Hallo,
    tolle Idee mit der Verlosung, da mach ich doch gleich mal mit.
    Ich würde gerne das Buch „Sketchnote Arbeitsbuch“ gewinnen, würde mich auch über einen Premium Account freuen.
    Das Evernote-Buch hat mir geholfen das Tool besser einzusetzen. Die vielen Tipps haben mir sehr gut geholfen meine Informationen zu verwalten.
    Mittlerweile organisiere ich viele meiner Informationen und Projekte nur noch mit Evernote.
    Bei einzelnen Projekten arbeite ich mit anderen Benutzern zusammen. Eine tolle Möglichkeit ein zentrales Wissensmanagement im Team aufzubauen.
    Dieser tolle Blog hilft mir zusätzlich möglichst viele Funktionen von Evernote kennenzulernen und zu nutzen.
    Dafür einen herzlichen Dank auch mal an dieser Stelle!

    Schöne Grüße,
    T. Arion

  110. Andy sagt:

    Ich nutze Evernote als Ersatz für mein Gehirn 😉

    Im Ernst: ich bin aufgrund einer Krankheit sehr vergesslich und lege deshalb fast alles, was mir wichtig erscheint in Evernote ab.
    Ich traue mich aber nicht, Evernote als Ersatz für Papier zu verwenden da ich immer Angst habe, aus Versehen etwas zu löschen.
    Ich nutze Verzeichnisse und Tags – das ‚ideale‘ System habe ich noch nicht gefunden obwohl ich Evernote seit 2009 nutze.
    Interessante Webseiten in Verzeichnisse mit Tags
    Rezepte
    Kaufbelege
    ggf. mit Erinnerungen versehen, die meine todo-Liste füllen.

    Andy

  111. Michael Braun sagt:

    Seit 1 1/2 Jahren lasse ich mich durch Evernote unterstützen.

    In meiner beruflichen Aufgabe bin ich bundesweit unterwegs und habe Notizbücher je Stadt angelegt (von Hamburg bis München). Von A-Z, wie Reise.- Hotelbuchungen, Termine, meine Vorträge, E-Mails und und und – alles wird abgelegt und erinnert rechtzeitig.

    Immer wieder löse ich Begeisterung aus, wenn es heißt „…vor 4 Monaten….in Leipzig…“ und ich dann in wenigen Sekunden sämtliche Unterlagen dazu parat habe 🙂

    Ohne „mein“ Evernote ginge es gar nicht, die gesamte Komplexität zu vereinen. Via iPhone, oder iPad,
    sowie Mac und PC alles ständig parat und vor allem stets AKTUELL (ich liebe es!).

    Diverse Apps helfen mir dabei mein Evernote zu „füttern“ (FE Snap und EverClip sind ständig im Einsatz). Naja, und den Web-Clipper kennen wir alle.

    Natürlich hilft mir der Elefant auch im privaten Bereich. Sämtliche Unterlagen werden mittels Scanbot archiviert.

    Insgesamt bin ich ein begeisterter Fan von Evernote und nutze es täglich mannigfaltig. Die Bücher, die Community und Evernote für Pfiffige sind extrem hilfreich und lehrreich. Mein Weg zum papierlosen Büro war steinig und schwer, aber jetzt funktioniert es nahezu perfekt.

    Danke und Gruß

    Micha

  112. vorinstanz sagt:

    Ich nutze Evernote auch teamorientiert. Im Team bereiten wir gemeinsam Meetings vor. Wir pflegen zusammen ein „Notizbuch“ und sammeln/strukturieren:

    – Traktanden/Geschäftsordnungspunkte
    – eine Ideenbank zu definierten Projektthemen
    – eine Ressourcenbank zu definierten Projektthemen (Literaturhinweise, Adressen usw.)

    Gruss, VORINSTANZ

  113. Birgit sagt:

    Evernote ist meine eierlegende Wollmilchsau, mein Immer-Dabei:
    Ich nutze es privat für meine komplette Ablage: Einkaufslisten, Termine, Korrespondenz, Urlaubsplanung, Organisation von Festlichkeiten, Ablage von Tutorials und Ideen, Inspirationen und natürlich die Sammlung von Belegen und Quittungen in Hinblick auf die Steuerklärung.

    Einen Großteil meiner Arbeit mit Evernote nimmt das Bloggen ein:
    in Evernote sammle ich dafür über den Webclipper Ideen und Inspirationen für neue Blogartikel, sammle Bildmaterial – und natürlich verfasse ich alle Blogartikelentwürfe direkt in Evernote; so kann ich immer und überall von unterwegs daran weiterschreiben. Ist ein Artikel fertig, sendet ihn Evernote direkt an meinen WordPress-Blog.

    Evernote ist für mich on- und offline nicht mehr wegzudenken.

  114. Eberhard sagt:

    Benutze Evernote jetzt seit 3 Jahren und ich verwende es für alles was archiviert wird:
    Kochrezepte, Quittungen und Rechnungen, Handbücher und Bedienungsanleitungen, ToDo’s, Checklisten für Haus und Reisen, Buchbesprechungen und Kritiken, Planung von Projekten (im Zusammenspiel mit Trello) usw. Möchte es nicht mehr missen.

  115. Hannes sagt:

    Seit einigen Wochen nutze ich Evernote nicht mehr halbherzig. Der Grund? Ich hatte schon viel mit Scannern und deren Software zu tun und konnte ich mir nicht vorstellen, dass es etwas gibt, was wirklich funktioniert. Nun habe ich den ScanSnap und es funktioniert wirklich, wirklich. Man legt irgendetwas(!) in den Scanner, es landet automatisch in Evernote und ich muss es nur noch zuordnen. Unglaublich.

  116. Jörg sagt:

    hallo!

    nutze evernote, um in der plattformübergreifenden überschwemmenden heutigen medialen welt der modernen kommunikationsmittel ein wenig ordnung in mein leben zu bringen.
    manchmal bräuchte ich zwar auch ein wenig evernote für mein evernote. aber es lohnt sich auf jeden fall!

  117. Andreas Junk sagt:

    Dank Herrn Bobach und Ihnen, Herr Hertramph, nutze ich Evernote im privaten Bereich mit dem Aurel eines papierlosen Büros. Aus Berufswegen arbeite ich viel Zuhause und würde die letzten Jahre immer mehr von meiner Papierflut erschlagen. Nun schaue ich hier relegmäßig rein und bilde mich weiter um meinem Ziel immer einen weiteren Schritt näher zu kommen.

    Ihnen ein gesundes Neues Jahr und danke für diesen Blog.
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Marc Junk

  118. Matthias sagt:

    Hi,
    Nach vielen erfolglosen Versuchen mit allen möglichen Tools (Apps, „Echte Notizbücher usw.) um meine Notizen, Todos usw. zu verwalten bin ich vor ca. einem halben Jahr bei Evernote gelandet. Im Augenblick sieht es so aus, als ob ich damit tatsächlich ein wenig Ordnung in mein „Chaos“ bringen könnte. Gerade die Plattformunabhängigkeit hilft mir da sehr weiter.
    Mein bevorzugtes Tool in Evernote ist die Kamera. Schnell eine Handschriftliche Notiz, ein Flipchart oder auch ein Preisschild im Baumarkt fotografieren und schon habe ich es in Evernote mit Ort und Zeit. Einfach genial

  119. Tilmann sagt:

    Inzwischen gibt es bei mir Dank Evernote nur noch digitalisierte wiederauffindbare Dokumente.

  120. Achim sagt:

    Ich nutze Evernote privat für Notizen, Ablage von Unterlagen, Rezepten, Songtexten und Gitarren-Chords, Zitate, Anleitungen, Erinnerungen, usw.

  121. Erik sagt:

    Evernote ist für mich so wichtig wie die Tasse Kaffee am Morgen 😉

    Hierin organisiere ich:

    – Dokumente
    – Webseiten
    – Ideen
    – Vorstandssitzungen
    – Projekte
    – Listen jeglicher Art
    – Öffnungszeiten
    – uns vieles, vieles mehr…

    Für diejenigen, die Evernote noch nicht nutzen/kennen: Habt Mut und probiert es aus. Evernot changes life!

  122. Klaus sagt:

    Ich nutze EN ausschließlich privat als Ideensammlung Vereinsarbeit, Tourenplanung ToDo Erinnerungen Bedienungsanleitungen

  123. André sagt:

    Vielen Dank für die Klasse Aktion mit der Verlosung.

    Wir nutzen Evernote im Betrieb und ich Privat für mein „Papierloses Büro“

    Über das Papierlose Büro wird schon seit Jahren heiß im Netz diskutiert. Eine Standard Lösung gibt es nicht wirklich. Entweder das, oder Sie ist für Privatanwender so wie für Klein- und mittelständische Unternehmen kostentechnisch einfach nicht realisierbar.

    Im Prinzip kocht jeder irgendwie, irgendwo sein eigenes Süppchen. Vielleicht ist meine Artikelserie für Dich eine universell einsetzbare Verfeinerung der Suppe:

    – Wie dein Papierloses Büro mit Evernote wahr wird: http://wp.me/p3NN2s-1RHJ (Privatpersonen)

    – Wie dein Papierloses Büro mit Foxdox wahr wird: http://wp.me/p3NN2s-1X4A (Gewerblich)

    Grüße André

  124. Philipp sagt:

    Seit einiger Zeit nutze ich Evernote für alle digitalen und Papierdokumente, die

    1. Mehr oder weniger öffentlich zugänglich sind
    2. Die ich als „wichtige Dokumente und Unterlagen“ ohnehin in digitalen oder Papierordnern habe.

    Sprich: als Informationsspeicher für eher weniger wichtige Dokumente, die in hoher Zahl auftreten, die ich aber nicht dauerhaft brauche

  125. Simona sagt:

    Hui da haben aber schon viele vor mir geschrieben… Aber ich versuche trotzdem mein Glück.
    Ich benutze Everynote für die Organisation von meinen vier Kindern, wer wann wo sein muss, was machen muss, ich sammle sämtliche Klassenzettel dort weil sie sonst nicht mehr auffindbar sind.
    Weiter benutze ich Das Programm für meine Haushaltsorganisation, wann ich welche Regelmäßigen, lästigen, Haushaltsdinge, wie Fenster putzen ect machen muss.
    Da ich selbstständig bin benutze ich selbstverständlich auch hier Everynote zum Organisieren und sammeln von Ideen, Tipps.
    Nur meinen Ehemann den organisiere ich ( noch

  126. Angela sagt:

    In Evernote lege ich vor allem meine umfangreiche Rezeptsammlung ab.

    Außerdem Ideen für meinen Gemüsegarten, für DIY-Projekte und alle Infos zu kommenden und vergangenen Reisen.

    Ich arbeite noch daran, Papier so schnell wie möglich „wegzuscannen“. Das scheitert vorerst noch an allen möglichen Gründen.

  127. Murat sagt:

    Ich sammle meine Ideen und organisiere meine ToDos in Evernote. Nächstes Ziel ist “going paperless”.

  128. Susanne Breuer sagt:

    Hallo, lieber Herbert Hertramph,
    ein frohes Neues Jahr wünsche ich.
    Ich nutze Evernote eigentlich für die gesamte Familienorga. Die ganzen Anschreiben von Schule, Kindergarten, Arzttermine, Größen von Kleidung und Schuhen, Inspektionstermine etc. Dann habe ein Hobby, für das ich sehr viele Anleitungen, Bezugsquellen, Fotos etc sammle. Und ganz aktuell bin ich dabei, eine kleine Eventagentur zu gründen, für die im Vorfeld ein enormer Rechercheaufwand zu betreiben ist bzgl. den ganzen unternehmerischen Fragestellungen und in meinem Fall erst recht für die eigentliche Dienstleistung. Da ich aber tagsüber viel unterwegs bin und ich auf verschiedenen Endgeräten arbeite, habe ich mit Evernote meinen Businessplan und alle gesammelten Infos immer dabei und kann komfortabel daran weiterarbeiten. Ohne Evernote hätte ich ein riesiges Problem.

    Herzliche Grüße
    Susanne Breuer

  129. Christian sagt:

    Hallo,
    ich habe angefangen Evernote zu nutzen um mich im Job besser zu Organisieren. Jetzt nutze ich mit meinem Team die Möglichkeit Informationen zu teilen und uns besser auf die Arbeit vorzubereiten.

    Außerdem nutze ich es auch für alle anderen Notizen.
    Privat
    Beruflich
    einfach alles kommt hier rein

    Versicherungen
    Schädene
    Urlaub
    Termine

    Lg

  130. Thomas Peak sagt:

    ich nutze evernote, weil das memorieren bei mir zugegebenermaßen nicht ganz leicht von der hand geht und ein zweites (wenn auch elektronisches) gehirn dabei beizeiten ganz gelegen kommt 😉

    evernote ermöglicht mir daher nicht nur ein weitestgehendes „going-paperless“, sondern, weil’s so praktisch ist, auch ein „going brainless“ 🙂

    lg

  131. Fabi S. sagt:

    Ich nutze Evernote eigtl. für alle Notizen, die ich jederzeit verfügbar haben möchte. Das umfasst zum einen Zusammenfassungen von Vorlesungen für die Uni, aber auch Listen von z.B. Büchern die ich noch lesen möchte. Zudem nutze ich die Android App, um schnell mal unterwegs einen Gedanken festzuhalten. Ich clippe auch gern mal eine Website und such mir dann später die Abschnitte raus, die ich dann dauerhaft in einem Notizbuch ablege und das zu ganz verschiedenen Themen, die mich interessieren.

    Beste Grüße,
    Fabi

  132. Redakteur sagt:

    ### Verlosung beendet ###
    Kommentare bis 12:00 Uhr kommen noch in die Lostrommel – morgen ziehe ich die Gewinner.

  133. Frank sagt:

    Premium sehr toll.
    Ich brauche es für meine aktuelle Jobsuche, da sind viele Dateien im Anhang.
    Danke

  134. Viktor sagt:

    Ich bin gespannt. Chance 1/130. Wann kommt die Auflösung?

  135. Redakteur sagt:

    Danke an die vielen Leser, die sich beteiligt haben!!! Eure Ideen sind für alle eine Anregung – so gesehen ist jeder ein Gewinner 🙂 Aus der Lostrommel wurden diesmal gezogen

    *** Trommelwirbel ***
    *** Trommelwirbel ***
    *** Trommelwirbel ***

    Alex, T. Arion und Robert – Ihr habt gerade eine Mail erhalten!

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

    Für die anderen: Dies war sicher nicht die letzte Verlosung – lasst Euch überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.