Verlosung von zwei Premium-Accounts – Gruß an Feedleser Nr. 1001

Pocket
[`evernote` not found]

eintausend

feine Sache

Eigentlich haben es Blogs mit einem sehr speziellen Thema schwer, eine größere Leserschaft zu erreichen. Wie ich erst im Mai geschrieben habe, war die Resonanz nach den ersten Evernote-Tipps, die ich eigentlich eher nebenher geschrieben habe, so postiv, dass ich von Posterous auf einen eigenen Weblog umgezogen bin.

In den letzten Tagen konnte ich nun einen ganzen Schwung neuer Leser, Feed-Abonnenten, Twitter-Follower und Google-Plus-Leuten begrüßen, was sicher Caschys Blog zu verdanken ist, der ja in Deutschland sehr bekannt ist. Caschy hatte vor einigen Tagen einen Artikel verfasst, warum er Evernote nicht mehr nutzt – und er war so nett, mir einen Gast-Beitrag zu gestatten, warum ich Evernote immer mehr nutze.

Jedenfalls macht es besonders viel Spaß, einen Blog zu schreiben, wenn man weiß, dass man interessierte Leser hat – und so habe ich mich zu einer kleinen Verlosung entschlossen: Evernote Deutschland war so nett, mir 2 Premium-Accounts (jeweils für 1 Jahr gültig) zur Verfügung zu stellen. Ein Premium-Zugang hat ja eine Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten. (Besonders interessant ist er inzwischen für die Arbeit im Team geworden, da man bei geteilten Notizbüchern neue Rollen-Rechte vergeben kann.)

Wir halten die Sache mit der Teilnahme einfach: Kurzen Kommentar zu diesem Posting verfassen mit ein, zwei Stichpunkten zur Frage, für was Ihr Evernote schwerpunktmäßig einsetzt. Verlosungsende: Sonntag, 23. 9. 2012. Anfang kommender Woche nehme ich dann die Ziehung vor. Viel Glück!

Das könnte Dich auch interessieren...

57 Antworten

  1. Michael Korth sagt:

    Erster! 😉

    Ich nutze Evernote zum größten Teil als Tagebuch in meinem Kampf, meinen Sohn wiedersehen zu dürfen.
    Hier kommen alle Telefonate, Gerichtspost etc. rein.

  2. Tobi aus Hamburg sagt:

    Hallo Herby,
    die Überschrift dieses Postings ist ja schon sehr verlockend und gerne nehme ich an der Verlosung teil.
    Ich nutze Evernote für nahezu alles inzwischen – ob es nun beruflich oder privat ist. Papier gehört der Vergangenheit an.
    Beruflich bin ich in Asien z.B. viel auf Messen unterwegs und habe dank Evernote die Möglichkeit, alle neuen Kontakte (Visitenkarten), neue Produkte (Messestände), Messenachbereitung (To-Do’s) ganz simpel und ohne Papier im Griff zu haben.
    Auch die Reiseplanung selbst, läuft natürlich über Evernote.
    Privat habe ich gerade letzte Woche alle Kundenkarten eingescannt – damit sind die Plastikkarten auch weg 😉

    Gruß aus HH

  3. haluk sagt:

    Jahrelang habe ich Catch genutzt und nie so richtig den Zugang zu Evernote gefunden. Jetzt seit einigen Monaten hat sich mein Nutzerverhalten in Richtung Evernote gedreht. Hauptsächlich nutze ich die klassische Notizen Funktion. Erst durch Deinen Blog (Dank Caschy) habe ich gesehen was noch alles möglich ist. Ich glaub ich bleib bei EN und werde mir bei Dir Inspiration holen.

  4. Falk sagt:

    Tolle Sache diese Verlosung.
    Ich habe bisher keinen Premiumaccount genommen, weil mir die 60MB bisher immer gereicht haben.
    Ich nutze es bisher für die Arbeit in der Feuerwehr. Da ich für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig bin, gibt es genügend Sachen die mal gespeichert oder gesammelt werden müssen. In Zukunft würde ich Evernote gerne mehr in die Wehr ziehen. Also andere Leute sollen mitarbeiten und die Daten sollen für alle Verfügbar sein. Da das Geld immer knapp ist, käme mir der Gewinn einer Premiumlizenz gerade recht.

    Ach und Danke für die ganzen Tipps und Tricks von dir. Haben mir schon oft geholfen und neue Möglichkeiten aufgezeigt. Also gerne weiter so.

    MfG Falk

  5. markus sagt:

    Ich nutze Evernote dazu, um eine bestimmte Veranstaltung zu planen. 🙂 Sollte ich den Premium-Account gewinnen, kann ich dann endlich auch mal meine Freundin zu Evernote einladen. 🙂

  6. Stefan Wagner sagt:

    Ich verwende Evernote vor allem zu:
    * Notizen bei allen möglichen Treffen, Konferenzen etc.
    * Planung von Treffen
    * Archivierung von Rechnungen

  7. Matthias sagt:

    Hallo,
    Danke für die Coole Aktion.
    Ich nutze Evernote zur Organisation meiner Ideen. Alles was ich irgendwo aufschnappe, sei es im Web oder beim einkaufen oder in Gesprächen kommt als Notiz rein und wird nach bearbeitet. Dank Handy hat man so alles dabei.

  8. y0koert sagt:

    Ich benutz Evernote hauptsächlich, um mir z.B. Blogeinträge zum späteren Lesen zu speichern

  9. Josia Scheytt sagt:

    Ich verwende Evernote für folgende Bereiche:
    • Songwriting und Musikproduktion (Songstrukturen, Produktionsnotizen, kurze Testaufnahmen)
    • alles rund ums Studium (Formulare, Aufschriebe, …)
    • Passwörter (natürlich verschlüsselt^^), bestimmte Kontendaten und ähnliches, was man schnell und oft erreichbar haben muss
    • Online-Shopping

    Bisher hat mir die Standard-Version gereicht, aber da ich bald mein Galaxy Note als Scanner benutzen werde (mithilfe der Scanbox), werden bei mir die 60 MB wahrscheinlich schnell erreicht sein. Außerdem wäre schnelleres OCR und Indizierung von PDFs außerordentlich hilfreich ;D

    • Herby sagt:

      ja, die Scanbox-Idee ist tatsächlich ideal für die Zusammenarbeit von Smartphone und Evernote – vielleicht kannst Du dann mal einen Erfahrungsbericht schreiben?

  10. Lars sagt:

    Wie so Viele, wusste auch ich anfangs wenig mit Evernote anzufangen. Nicht zuletzt dank dieses Blogs nutze ich es immer intensiver, zum Beispiel…

    …als To-Do-Liste,
    …Einkaufszettel,
    …Ideensammlung,
    …zum Sammeln von Artikeln, die ich „irgendwann mal“ (offline) lesen möchte,
    …zum Speichern von Bedienungsanleitungen (die ich so auch endlich mal wiederfinden kann)

    und, und und…

  11. Marco sagt:

    Hallo und erstmal Glückwunsch zu diesem Klasse Blog.
    Ich benutze Evernote privat und geschäftlich. Alles was an Rechnungen usw. reinkommt wird gescannt und in Evernote abgelegt. In meinen Terminkalender kopiere ich Links zu verschiedenen Notizen, die dann zum Terminzeitpunkt bequem abgerufen werden können. Zusätzlich benutze ich den Webclipper um interressante Artikel schnell abzuspeichern.
    So und jetzt drücke ich mir die Daumen 😉

  12. Christoph sagt:

    Evernote ist für mich einfach mein zweites Gedächtnis. Ein Elefant vergisst eben nie 😉

    Ich speicher alles mögliche in Evernote ab, angefangen von kleinen Notizen, über Zeichungen usw, also so ziemlich alles.
    Seit Evernote Food hab ich auch angefangen Gerichte die ich aus dem Internet hab und die mir schmecken dort zu sammeln damit ich, wenn ich sie nochmal kochen will, direkt wiederfinde.
    Momentan bereite ich mich darauf vor meine Notizen aus der Uni nachträglich zu scannen und zu digitalisieren damit ich weniger Papier schleppen muss und meine Notizen immer griffbereit habe.
    Und genau hierfür brauche ich einen Premiumaccount, denn da könnte ich meine Nutzungsbeschränkung wohl ziemlich schnell überschreiten.

    Wenn hier ein Entwickler oder so mitliest, ich hätte gern ein ordentliches ToDo-Tool für Evernote, was aber denk ich mal nicht einfach zu realisieren ist.
    Dann aber wenigstens zB bei Astrid eine Verknüpfung zu Evernote dass ich zu der Aufgabe immer direkt alle Notizen parat habe.

    • Herby sagt:

      Im Evernote-Forum wird oft eine Due-Date/Wiedervorlage-Datum/Kalender-Addon gefordert – meiner Ansicht nach stehen die Chancen gut, dass sich da was tun wird.

  13. pixeltunes sagt:

    joo, ich bin schon länger mit dem Elefanten unterwegs und hab diesen allerdings mehr testweise eingesetzt. Seit 14 tagen versuche ich jedoch immer mehr an Evernote abzugeben was sich in diversen Notizbüchern und E-Mail accounts so tummelt.
    Ein beispiel sollen die Teilenummern von MINI Cooper Ersatzteilen sein die in einem Forum genannt wurden.

  14. Bin auch durch den Artikel bei Caschy auf Deinen Blog aufmerksam geworden. Muss hier allerdings noch etwas lesen, da ich wohl noch nicht wirklich weiß, was alles mit Evernote geht.
    Was nicht geht, ist das Offline Lesen auf dem iPad und deshalb hätte ich gern den Premium Account.

    Ich verwende Evernote im Augenblick hauptsächlich als Sammelstelle für Bookmarks oder eben Artikeln. Planung ist, alles an Notizen, auch für meinen Blog darüber zu machen, aber da fehlen mir eben noch die richtigen Tipps.

    Gruß
    Wolfram

  15. J. Detering sagt:

    hallo, Dank Caschy bin ich auf Deine interessanten Tipps gestoßen, vielen Dank!
    habe EN bisher nur sporadisch für einfache Notizen benutzt,
    hatte jetzt versucht ob es sich für den Aufbau eines Kino-Projekts auf dem flachen Lande eignet
    (Kino im Kornspeicher Nieder-Ochtenhausen bei Bremervörde)
    benutze es dank WebClipper für Hinweise auf wissenschaftliche Artikel
    mir fehlt die Möglichkeit der automatischen selbständigen Verschlüsselung.

  16. Bernhard sagt:

    Auch ich komme über Caschy auf Deinen Blog 🙂

    Angefangen hat es mit Kochrezepten die ich mal wo gesehen habe und in Evernote gespeichert habe. Mittlerweile lege ich so alles organisatorische ab und hab es mittels Smartphone auch immer am Mann – kann praktisch sein.

    Ich tendiere dazu mir einen Dokumentenscanner zuzulegen – da wäre der Prem Account natürlich eine Wucht.
    lg

  17. Björn sagt:

    Ich haue eigentlich alles bei Evernote rein, was an privatem und gewerblichen Papier bei mir ankommt. Rechnungen, Mahnungen, Abmahnungen, etc. 😉

    Dazu wird einiges an Links automatisch via ifttt.com bei Evernote abgelegt, z.B. alles was ich via Pocket zum Späterlesen markiere.

  18. Simone B. sagt:

    Ich bin noch kein Evernote „Heavy User“ aber ich habe schon Blut geleckt und lege erste Objekte ab – bin schon gespannt wie das mit dem Ipad funkt – das teste ich heute – soweit ich bisher sagen kann ist es eine super Software….mit dem Prem Account könnte ich mein Interesse verstärken *lach*

    glg
    Simone

  19. Frank sagt:

    Seit einiger Zeit suiche ich nach einem Ersatz für meine persönliches “Notizbuch”.

    Lange Zeit habe ich cuecards genutzt.
    Die kleineren Probleme mit Formatierungen und Tabellen konnte man umgehen. Anhänge wurde immer im Dateisystem abgelegt und waren somit nur an dem installierten Ort verfügbar.
    Im Zeitalter der Cloud konnte man dieses Problem auch umgehen.
    Ich habe cuecards portabel in meiner Dropbox installiert.

    Nach einigen Tests mit Microsoft OneNote bin ich auf Evernote gestossen.

    Mit den scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten teste ich nun, um nicht nur meine Dokumentation zu ersetzen, sondern alles besser zu organisieren.

    Ich nutze Evernote nun für
    – meine Job-Dokumentation, Anleitungen, How-To
    – Planung meiner Kurse als VHS Dozent
    – im gerade beendeten Urlaub für die Planung meiner Baumaßnahmen (Snapshot Funktion)
    – für die Speicherung von Stellenanzeigen und der dazugehörigen Kommunikation
    – für mein Genealogie Hobby mit Urkunden und dazugehörigem Mailverkehr

    Dies waren die wichtigsten in Kürze.
    Das Thema Verschlüsselung ist natürlich wichtig.
    Bei DropBox habe ich früher TrueCrypt genutzt, nun ist es BoxCryptor.
    Irgendetwas sollte schon sein.

  20. Michael sagt:

    Hi Herbert,

    gratuliere dir zu dem rasanten Anstieg der Nutzerschaft – der Artikel bei Caschy war aber auch nett zu lesen.

    Ich nutze Evernote sowohl im Geschäft um schnell Infos zu gewissen Themen abzulegen, als auch im privaten um mir Geschenkideen und Interessante Artikel zu archivieren (in Kombination mit Pocket und einem IFFT-Rezept)

    Lieben Gruss

    Michael

  21. Stefan sagt:

    Ich nutze Evernote zum einen, um Seminarplanungen immer griffbereit zu haben und auch unterwegs weiterzuentwickeln. Zum anderen um schnellen Zugriff auf Projektdaten und Protokolle verschiedener Meetings zu haben. Es gibt einfach nichts schnelleres!

  22. Frank sagt:

    Hi Herbert!

    Ich nutze EN für das komplette papierlose Büro. Bereits im Studium bin ich umgestiegen, dann die Staatsexamensarbeit in EN zusammengeschraubt, dann das Referendariat in EN gemeistert. Jetzt verwende ich EN für alle Schritte der Unterrichtsplanung, angefangen bei den konkreten Stundenplanung bis hin zu einer umfangreichen Bibliothek aus Bildern, Audio-Dateien und Texten.

    Beste Grüße
    Frank

  23. Bastian Politycki sagt:

    Hi,

    Ich nutze Evernote im täglichen Leben um alles mögliche zu organisieren. Dazu zählt mein Studium, aber auch ganz alltägliche Dinge wie der nächste Einkauf 🙂

    Danke für die Super Blogbeiträge

  24. Jörg sagt:

    Ich nutze Evernote kurz gesagt für so ziemlich alles.
    Ich habe zum letzten Jahreswechsel mein Büro dank neuem Scanner auf „papierlos“ umgestellt und nutze Evernote seit dem sehr intensiv als Digitales Büro. Da ich mir am Anfang des Jahres auch noch das HTC Flyer gegönnt habe, werden nun dank Stift auch handgeschriebene Notizen mit Evernote synchronisiert. Evernote wurde damit zu meinem „Überall-Büro“. Obwohl ich bisher nur 2 mal über dem Trafficlimit war, würde ich die Premiumfeatures gerne mal ausprobieren.

    P.S.: Mach mit deinem Blog und den vielen guten Tipps bitte noch lange so weiter!

  25. Alexander sagt:

    Evernote kann ich mir garnicht mehr wegdenken, egal ob auf iPhone, iPad, Android Handy oder meinem MacBook. Notizen und Ideen kompakt verwaltet 😉

    Bin schon gespannt wie die Moleskin Notizbücher mit den Stickern, funktionieren.

  26. Steffi sagt:

    Ich verwende evernote zur listenverwaltung – sehr praktisch.

    In Zukunft moechte ich meine Pdfs in evernote ablegen da die dann mit OCR durchsuchter sind.

    Glg

  27. Ben sagt:

    Hallöchen, danke erstmal für die tollen Beiträge!

    Ich benutze Evernote hauptsächlich um meine handschriftlichen Notizen noch in irgendeiner Art und Weise „nutzbar“ zu machen. Funktioniert soweit ganz gut.
    Ich mag nur die Oberfläche nicht sonderlich – würde mich aber trotzdem über einen Premium-Account freuen, meiner läuft nächste Woche ab =)

  28. Duempel sagt:

    Tach!

    Ohne Evernote geht es gar nicht mehr. Privat nutze ich Evernote Für alle Belange im Leben, die da wären: briefe, arztbesuche, Rezepte, selbst die gemalten Bilder meiner Tochter, etc. etc.. In der Firma nutze ich es als kurzfristige Ablage für aktuelle Vorgänge.
    cool wäre es, wenn Evernote einen Summenfeld für Rechnungen einfügen könnte. Wenn zum Beispiel ein Notizbuch alle Rechnungen oder Rechnungsbeträge addieren würde.

    Beste Grüße

  29. Franz sagt:

    Bin auch durch Caschy hier und setze seit dem erst Evernote ein. Seitdem stöbere ich jeden Tag ein wenig tiefer in diesen Blog 🙂
    Wofür ich Evernote einsetze, kann ich noch nicht so genau sagen. Bisher also einfache TODO-Liste, „Mal-wieder-Kochen“-Liste, Unikrams, HiWi-Krams. Bin selbst gespannt wohin das führt!

  30. Helmuth sagt:

    Ich bin erst vor kurzer Zeit auf Evernote aufmerksam geworden. Jetzt stöbere ich hier auf diesem Blog, um Anregungen zu bekommen.

    Zurzeit nutze ich Evernote für persönliche Notizen und Archivierungen verschiedenster Art auf iOS und OS X. Ich finde die Idee der plattformübergreifenden Nutzung auf meinem MacBook Air und meinem iPhone faszinierend.

    Grüße aus Frankfurt am Main
    Helmuth

  31. Nutze Evernote hauptsächlich für die Uni und zum sammeln von Rezepten bzw als Ablage für intressante Cocktails.

    Außerdem verwende ich es zur Urlaubs planung und zum festhalten von Geschenk Ideen.

  32. Kay Zeisberg sagt:

    Hallo,
    ich nutze Evernote auf dem PC sowie auf iPad und iPhone – vor allem, um Material für meine Autorenarbeit zu sammeln und zu organisieren. Insbesondere wenn ich unterwegs bin und mich etwas inspiriert oder ich etwas dazulerne (Museumsbesuch usw.), tippe ich meine Gedanken und Notizen in Evernote, manchmal nehme ich auch Sprachnotizen auf, und verarbeite sie dann in den Buchmanuskripten. Das iPhone liegt immer auf dem Nachttisch, falls ich mal was träume, was ich mir merken will. Jedes Buchprojekt hat sein eigenes Notizbuch, aber es gibt auch ein Notizbuch XNOTES, wo alles mögliche gesammelt wird – der kilometerstand fürs Fahrtenbuch, Skriptschnipsel aus dem Web für die Homepagegestaltung. (Deshalb habe ich auch den Hinweis für Safari gepostet, wie man sich da einen WebClipper selber bauen kann – vielleicht, Herby, bringst Du den Tipp hier mal?)

  33. MasterPhW sagt:

    Ich hab diesen Blog auch durch Cashy gefunden und finde ihn genial und ist natürlich in meinem RSS Reader gelandet.
    Benutze Evernote vor allem fürs Studium oder um dann und wann etwas für andere Projekte zu notieren.

    Ist mein erster Kommentar hier. Blöd, dass es dafür ein „Gewinnspiel“ braucht, aber versprochen, dass es nicht der letzte sein wird (lese ja hier auch erst seit 2 Tagen).

  34. Stephan sagt:

    Hallo,

    tolle Idee mit der Verlosung!

    Ich nutze Evernote seit ca. 1,5 Jahren zunehmend intensiver. Anfangs als einfaches Notizbuch, mittlerweile als zentrale Sammelstelle für Dokumente, Aufzeichnungen, Texte, Bilder etc. aus allen Lebensbereichen. Z.B. führe ich mit Evernote einen Pressespiegel, den ich mit einer Gruppe teile, sammele Infos zu einem anderen Thema, die nicht nur für mich wichtig sind und kann sie über Evernote mit anderen teilen. Gemeinsame Projekte können mit Evernote so dokumentiert werden, dass alle Projektteilnehmer den gleichen Informationsstand haben. Klientengespräche schreibe ich mit meinem Lightscribe Stift mit und importiere die Dateien in Evernote in ein Notizbuch mit dem Namen des Klienten. So habe ich ganz einfach eine elektronische Klientenakte.
    Rezepte, interessante Bücher, Geschenkideen etc. fotografiere ich mit dem Smartphone und lege sie in Evernote ab.
    Und, und, und….Evernote ist mittlerweile aus meinem Workflow nicht mehr wegzudenken.

    Und Deine Evernote-Tips bringen mich immer wieder auf neue Ideen…..

    Vielen Dank!

    • Herby sagt:

      Die Sache mit dem Pressespiegel finde ich eine ausgesprochen interessante Idee – ist sicher auch für andere interessant – dazu werde ich bei Gelegenheit mal einen Beitrag schreiben.
      @alle: Bei Euren Kommentaren sind ja Super-Tipps dabei! 🙂

  35. Markus sagt:

    Ich arbeite schon länger möglichst papierlos. Seit ich Evernote verwende, habe ich endlich von überall Zugriff auf meine Dokumente.

  36. Marco sagt:

    Ich nutze Evernote um die Entwicklung meiner Tochter zu verfolgen. Ich habe ihre ersten Schreie aus dem Kreißsaal schon in Evernote abgelegt. Jetzt kommt jeden Tag ein neuer Journaleintrag austomatisch über iftt hinzu damit ich immer daran denke eine schöne Erinnerung abzuspeichern.

    Ich würde mich freuen wenn ich die Premium-Mitgliedschaft an meine Partnerin weitergeben könnte, sollte ich gewinnen.

    Ich bin ein regelmäßiger Leser deines Shared Notebooks. Habe die Seite aber heute das erste Mal gesehen 🙂

  37. Sascha H. sagt:

    Ich benutze Evernote bereits seit längerem (3-4 Jahre?) als Ideencontainer und Ablage wichtiger Dokumente wie z. B. Garantiebelege, Typenschilder von Geräten (Smartphone, Laptop etc.), technische Daten etc, um immer schnell alles im Zugriff zu haben. Die Erfassung von Fotos und Scans erfolgt dabei in den meisten Fällen entweder per Smartphone (Android) oder iPad, per Foto App oder Scanner Pro (iOS) bzw. CamScanner (Android). Auf Grund der fehlenden Verschlüsselungsmöglichkeiten verzichte ich im Moment allerdings darauf, wichtige persönliche Daten dort abzulegen, was eigentlich schade ist…
    Nach langer Zeit habe mir zufällig gerade am Wochenende einen Monat Premium geshoppt. Ich benötige zwar wenig der erweiterten Funktionen, möchte diesem tollen Projekt aber weiterhin treu bleiben und es unterstützen.

  38. Michael Lanzinger sagt:

    Erstmal möchte ich sagen, echt genialer Blog, also Thumbs up!

    Ich bin ja quasi ein ‚Zugezogener‘, weil ich vorher schwerer OneNote-Nutzer war und Evernote eher durch Zufall, in Verbindung mit dem SmartPen von LifeScribe entdeckt habe. Seither kann ich mir aber kein anderes Programm vorstellen und nutze Evernote definitiv am meisten von allen Sachen auf meinem Computer, Tablet und Smartphone, sowohl privat als auch beruflich.

    Die Gebiete könnten verschiedener nicht sein. Einmal bereite ich damit meine Lehrveranstaltungen auf der Universität vor und bin da bereits stark Papiermesser geworden.
    Dann wird Evernote genutzt um Notizen aller Art zu machen, jeweils mit Tags und Bilder, sei es nun für die Wohnungsplanung oder auch für das gewünschte neue Computer-System.

    Auch in der Freizeit habe ich die Vorteile von Evernote schätzen gelernt. Als passionierter Erzählspieler (Rollenspieler) schreibe ich meine Abenteuer in Evernote und mache mir während den Runden Notizen.

    Kurzum, Evernote hat mein Leben und meinen Workflow total verändert und ich bin mir sicher, dass ich erst an der Oberfläche aller potentielle Nutzungsweise krätze.

  39. sven sagt:

    Bin gerade von cachys blog auf deine Seite gelangt und bei einer Verlosung macht man doch gerne mit. 🙂 Also in erster Linie benutze ich Evernote für normale Notizen, Eingangsrechnungen und eBooks. Was mir dabei wichtig ist das ich alles auf meinem Privaten Mac, meinem Arbeitsrechner und meinem iPhone synchronisieren werden kann .

  40. Julius sagt:

    Ich benutze Evernote sehr viel zur Verwaltung von PDF-Dokumenten, wovon viele Scans sind. Außerdem hat mir Evernote bei meinen Auslandslandsjahr in den USA beste Dienste geleistet und mir geholfen, die Informationsflut ein wenig zu strukturieren.
    Schon oft habe ich über den Premium-Account nachgedacht…

  41. Alex sagt:

    Moin,
    zunächst möchte ich einmal Herby für die wertvollen Hinweise loben! Denn diese waren die Grundlage für meine eigene Struktur und das eigene Ordnungssystem mit Evernote.
    Ich nutze Evernote als komplettes Ordnungssystem und Zeitmanagementsystem. Vertikal nutze ich Notizbücher und als Grundlegendes Ordnungsystem, also Horizontal nutze ich Schlagwörter. Den Anstoß die Schlagwörter als grundlegendes Ordnungssystem zu verwenden, gab Herby mit seinem tollen Blog. Denn auch ich bin überzeugt, das Tags die besseren Ordner für die Grundordnung sind, vor allem mit der Nestung auf vielen Ebenen und der Fähigkeit Inhalt leicht umstrukturieren zu könnnen.

    Über den Premium Account würde auch ich mich sehr sehr freuen. Tolle Aktion! Grüße aus dem Norden.

  42. Alexander Specht sagt:

    Hallo,
    Super Idee mit der Verlosung.
    Ich nutze Evernote hauptsächlich um Artikel aus dem Internet abzulegen und die Unterlagen meines Vereinslebens zu sortieren.

  43. Ich nutze Evernot privat und geschäftlich in Verbindung mit dem ScanSnap S1300i und bin super zufrieden.

  44. Julian sagt:

    Erstmal ein Kompliment zu diesem tollen Blog! Super informativ und anregend, sich neue Einsatzgebiete für Evernote auszudenken. Meine aktuellen wären: Uni-Mitschriften & deren Synchronisation auf 2 Laptops sowie als allgegenwärtige Einkaufs- & generelle ToDo-Liste auf besagten Laptops & meinem Windows Phone 🙂

  45. Bernd sagt:

    Evernote kann ich mir nach ca. 1 Jahr nicht mehr wegdenken. Ich nutze es für die Archivierung von Meetings und Telefonaten, bereite damit Blogposts vor und speichere diese, nutze es als Adressbuch, … .

    Ein besonderes Lob gilt dem Blog-Schreiber Herbert, der wesentlich dazu beigetragen jat, dass ich mich mit dem Ordnungssystem Evernote vertraut gemacht habe und mit dem Evernote-Virus infiziert habe.

    Vielen Dank!

  46. Sascha sagt:

    Evernote hatte ich vor einigen Monaten bereits im Test und irgendwie keinen Bezug dazu gefunden (und das, obwohl ich zuhause alles fein auf der NAS digitialisiere).

    Im Frühjahr habe ich mir aber gedacht: was hat Dich denn nun von Evernote abgehalten und eigentlich war es nur die Zeit, sich einzuarbeiten. Die habe ich mir genommen, meine persönliche Struktur und Tags hinterlegt und mittlerweile nutze ich Evernote für alles, was „irgendwie ablage-wert ist“ aber nicht „persönlich“ ist. Meine Versicherungsunterlagen stehen dort also nicht – aber viele Schnippsel aus dem Web, Kochrezepte (jaaaa – der Klassiker) und einige GPS-Foto-Sammlungen (z.B. Deichübergänge an der Nordsee).

    Viele Grüße!

  47. Knut sagt:

    Also Evernote ist mein Ein-und-alles Gedächtnis: Kurze Notizen, lange Artikel (Clearly – einfach der Hit!), Planungen von Urlaub oder sonstigen Aktivitäten, und, und, und… – ohne geht nicht!
    Evernote besticht durch eine klare und einfache Umsetzung, einer breiten Nutzungsmöglichkeit (Desktop, mobil, App) und einer flotten Performance!
    Und zu diesem Blog kann man nur sagen: weiter so und nicht auf Caschy hören 😉
    Gruß,
    Knut

  48. Martina sagt:

    Ich bin ein Neuling in Evernote und übertrage gerade meine über Jahre gesammelten (wichtigen) Notizen.
    Ob Rezepte, interessante Webseiten, Ideen zu Geburtstagsgeschenken – ich möchte alles nur noch in Evernote sammeln. Am liebsten wäre es mir aber mit handschriftlicher Erkennung. Wie das funktioniert, muss ich mir noch anschauen. Würde ich gewinnen, könnte ich gleich aus dem vollen schöpfen. Das wäre genial. So wie übrigens die viellen guten Tips hier.
    Bis zum nächsten Mal…

  49. daniel sagt:

    moin!
    also ich als student nutze evernote zum organisieren den täglichen lebens. was muss ich bis wann fertig haben, was gabs wichtiges in einer vorlesung, wer schuldet mir noch geld, wem hab ich eine dvd verliehen usw.

  50. Taxidriver sagt:

    Hallo,

    als Besitzer eines Taxiunternehmes nutze ich Evernote um die Pläne und Routen meiner Fahrer zu koordinieren.
    Wenn ich unterwegs bin, nehme ich eine Sprachnotiz im Auto auf und bearbeite diese dann, wenn ich zurück im Büro bin.

    Privat teile ich mir mit meiner Freundin ein Notibuch zum Einkaufen.

    Gruß

  51. Birte sagt:

    Na da versuche ich doch mein Glück. Einige deiner Tipps haben mir echt schon weitergeholfen. Ich nutzte Evernote bisher für Webclips. Ab Oktober werde ich es jedoch für hauptsächlich fürs Studium einsetzten. Da wäre so ein Premiumaccount durchaus hilfreich.

    Gruß
    Birte

  52. Frederik sagt:

    Eine super Sache, diese Verlosung. Ich bin heute erst auf diesen Blog gestoßen, werde mich noch weiter durcharbeiten müssen und habe gesehen, dass diese Verlosung gerade noch aktiv ist und wollte deshalb teilnehmen.

    Vor einem Dreiviertel Jahr wollte ich mir ein neues Handy haben, mit dem ich ordentlich Texte tippen kann (da ich Songwriter bin) dann hab ich von Evernote gehört und gelesen, wobei mir besonders gefiel, dass ich es auf jedem Gerät nutzen kann, da ich unterwegs sehr kreativ bin und doch nicht immer mein Reimebuch dabei habe. Mitlerweile brauche ich das Reimebuch gar nicht mehr! Und organisiere mich seitdem mit Evernote auf meinem Android, regel meine Uni, und so weiter. Und ich werde es noch lange weiter nutzen und den Nutzen darin immer mehr finden. Durch Evernote bin ich auf Android gekommen und habe mir nur deshalb eins der neuartigeren Smartphones gekauft.

    Heute bereue ich es überhaupt nicht und bin froh, auf Evernote gestoßen zu sein.

  53. WobInrosh sagt:

    Ich habe drei Hauptanwendungen:
    – Materialsammlung zum Bloggen
    – Knowledge Base für Webtechniken (CSS-Beispiele, Tutorials zu Frameworks, Dokumentationen)
    – Schulorganisation (Materialien für die Seminararbeit, Hausaufgaben, Arbeitsblätter)

    Ergo: Dokumenten-, Wissens- und Informationsmanagement mit Ablagekorb für den Blog 😉

  54. gekko sagt:

    Früher habe ich meine Gedanken, Notizen, ToDos, Sitzungsunterlagen etc. auf 100 verschiedenen Zetteln notiert und verlegt. Dank Evernote ist das nicht mehr der Fall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.