Scannen mit Folie

Pocket
[`evernote` not found]

scannen-folie1

glatte Ergebnisse

Bei vielen Evernote-Anwendern hat das Smartphone den herkömmlichen Scanner ersetzt, schließlich hat die Evernote-App selbst einen Dokumentenscanner eingebaut, oder man greift zu einer spezialisierten App wie „CamScanner“ oder „Scanner Pro“. Klappt alles prima, sogar zerknitterte Quittungen können in den meisten Fällen gut leserlich archiviert werden. Ein kleines Problem besteht aber bei Briefen, die für den Standardumschlag gefaltet werden: gelegentlich verlaufen die Knicke genau durch Zeilen, die später gerne unverzerrt lesen möchte. Beim alten Flachbettscanner war das kein Problem, da wurde ja durch den Deckel die Seite „geplättet“.

Aber auch für Smartphones gibt es da eine Hilfe: eine handelsübliche durchsichtige Plastikhülle (oben und rechts offen, Beispiel) für ein paar Cent. Das Schreiben einstecken, fertig, Schreiben entnehmen, nächstes Schreiben usw. Okay, die Lichtverhältnisse müssen stimmen, da ein Blitz spiegeln würde. Aber für den gelegentlichen Scan sollte es ausreichen:

scannen-folie2

in der Hülle aufgenommen

Von Horst hat mich zu Scan-Angelegenheiten, passend zur vorweihnachtlichen Einkaufszeit, gerade eine Mail erreicht:

 … aus gegebenem Anlass (es gab einen neuen Herd und einen Wohnzimmer-Deckenfluter mit Leseleuchte) habe ich gestern und heute Rechnungen und Bedienungs- / Aufbauanleitungen eingescannt. Bei seitenstarken Anleitungen habe ich nur das Cover eingescannt und dann im EN-Titel auf den Ordner verwiesen (z.B. Herd BOSCH HEA23T1-4 – siehe Ordner).
Zugleich habe ich Ersatzteile und mitgelieferte Aufbauwerkzeuge eingetütet und beschriftet. Bei der nächsten Aktion werde ich diese Fotografieren und auch in EN erfassen.

(Persönlicher Hinweis: Die Stammleser dieses Blogs werden Horst noch aus der „Gründerzeit“ kennen. Damals tummelten sich hier nur eine Handvoll Leute (heute sind es alleine bei meinem Flipboard-Magazin über 13.000 Leser). Von ihm kamen immer tolle Ideen und Anregungen, er hat damals auch eine der ersten Evernote-Gruppen in Deutschland gegründet (gefüttert noch über geteilte Evernote-Notizbücher). Während ich eher der etwas chaotische Typ bin, der Evernote mal so und mal so nutzt, war Horst immer der „ordentlichere“ von uns beiden. Sehr sorgfältige und systematische Ablage, großen Wert auf Datenschutz legend usw. – Im Sommer 2012 wurde bei Horst ein Tumor entdeckt, weshalb sein Name in der Zeit danach nur noch selten hier auftauchte. Inzwischen geht es ihm deutlich besser, er schreibt offen in seinem Blog darüber und hat mir die Erlaubnis gegeben, auf diesen Beitrag hinzuweisen. Alles Gute, Horst!)

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Horst sagt:

    Hallo,
    durch die Scan-Aktion konnte die Menge der aufbewahrungswerten Dokumente um gut ein Viertel reduziert werden. Private Original-Rechnungen wurden dem Papierkorb zugeführt.
    Jetzt heisst es nur noch „am Ball bleiben“ und bei Neuanschaffungen mit Rechnung und/oder Anleitungen diese direkt in Evernote ablegen.

  2. Ich wäre wohl nicht darauf gekommen, das mit der Folie auszuprobieren (eben weil ich dachte, dass es spiegelt. Und was einmal mit Blitz nicht funktionier hat, lässt man dann…).
    Danke für den Tipp! Mit den neuen Funktionen hat Evernote mittlerweile für mich CamScanner & Co. verdrängt. Und Tipp sei Dank brauche ich wohl bald gar keinen Scanner mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.