Tusk Tools – Ein Kalender für Evernote

Pocket
[`evernote` not found]

Evernote-calendar

Evernote ist zwar in vielen Bereichen sehr gut durchdacht – an den Einbau einer Kalenderfunktion oder Terminverwaltung haben sich die Entwickler leider nicht getraut. Dabei kann so was außerordentlich nützlich sein, wenn man z. B. eine abgelegte Mail zu einem bestimmten Datum als "Wiedervorlage" einblenden lassen will. Es gibt da zwar viele Tipps, Titel oder Tags mit Datum zu versehen, das sind aber eher alles Notlösungen.
Tusk Tools Calendar (Beta) nimmt sich dieser Lücke an – und sogar recht gekonnt:
Zunächst muss das – kostenlose – Windows-Tool mit dem Evernote-Account synchronisiert werden, was beim ersten Mal ganz schön dauert (bei mir 900 Notizen die letzen 12 Monate = ca. 40 Minuten), aber damit kann man leben. Denn man erhält die Einordnung aller Notizen in verschiedene Kalenderansichten – samt allen gängigen Evernote-Filtern:
1 = Auswahl von Notizbüchern, Schlagworten oder Suchbegriffen
2 = Ansicht: Tage, Wochen, Monate, Timeline
3 = Auswahl nach bestimmten Zeiträumen und Thumbnail-Vorschau der Notiz
Sortiert werden die Notizen entsprechend ihrem Entstehungs- oder Änderungsdatum, Zoomstufen sind einstellbar, ein Klick auf einen Kalendereintrag bringt einem zur Original-Notiz usw. Das macht die Menge von Notizen schon mal ausgesprochen übersichtlich und schneller auffindbar.
Aber es geht ja auch um Einordnungen nach bestimmten Daten und Uhrzeiten, was Evernote von Haus aus nicht vorsieht. Daher greift Tusk Tools Calendar zu einem kleinen Trick: Wenn man via Titel oder Textzeile ein Datum der Notiz mit auf den Weg gibt, erkennt das der Evernote-Kalender. Beispiel: Ich möchte, dass die PDF-Rechnung, die ich gerade abgelegt habe, in 2 Tagen im Kalender eingeblendet wird. In diesem Fall füge ich die Zeile "##in two days##" ein. Ich kann auch Uhrzeiten angeben und die "Vorwarn-Zeit", also z. B. 60 Minuten vor dem eigentlich Termin soll ein Alarm aufblinken.
Wie eingangs geschrieben befindet sich die Software noch im Beta-Stadium, aber prinzipiell scheint sie gut zu laufen.
Ach ja: Eine Synchronisation mit dem Google Kalender ist ebenfalls eingebaut!
[Den Hinweis verdanke ich meinem treuen Leser Horst. Danke, Horst! 🙂 ]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.