WebClipper Firefox: Einstellungen überprüfen

Pocket
[`evernote` not found]

firefox-einstellungen

unterschiedliche Ergebnisse

Viele, die bisher Clearly benutzt haben, probieren momentan die WebClipper-Alternative „Artikel ohne Formatierung“ aus. Manche sind enttäuscht, da sie ein Ergebnis wie unter „A“ gezeigt erhalten: grauer Hintergrund, Zeilenumbruch mit viel freiem Platz usw. Wahrscheinlich betrifft das Problem nur Firefox-Anwender, denn nur bei diesem WebClipper ist eine Auswahl zwischen „Cloud“ und „native“ möglich. Zum Glück kann hier ganz einfach geholfen werden:

1. Plugin-Einstellungen aufrufen.
2. Von „native/Desktop“ auf „Cloud/Web“ umstellen.
Fertig.

Dadurch werden die Artikel wieder „sauber“ in Evernote übernommen (B), das Bild entspricht weitgehend der gewohnten Clearly-Erfassung. Bonus: Der Clipper zeigt durch diese Umstellung einige weitere Auswahl-Menüpunkte an – also ruhig einmal ausprobieren.

firefox-einstellungen2

Einstellungen ändern

Das könnte Dich auch interessieren...

17 Antworten

  1. Birgit sagt:

    Ja, es ist schon nervig – man muss bisserl rumprobieren, bis es halbwegs mit Firefox passt.
    Was mir noch seltsam vorkommt: war es früher nicht so, dass die geclippte Notiz nach dem Clippen auf ging?
    Jetzt kann man im Webclipper-Dialog nur noch wählen „automatisch schließen“ (das was ich bisher aktiviert hatte) und „Clip-Dialog … anzeigen“, was jedoch nicht gleichbedeutend ist mit geclippter Notiz (!) zeigen. Es erscheint nur ein kleines Dialogfensterchen rechts oben im Firefox, nicht mehr die ganze Notiz.
    Sicherlich kann man dann in diesem Dialogfensterchen die Notiz anwählen, die öffnet sich in der Webnotiz, dann muss man aber erst syncen, damit sie in EN Desktop auftaucht, damit … uff … man dann endlich mal dazu kommt sie mit Leuchtstift markieren zu können.
    So viele nervige Klicks extra … es sei denn, ich hab mal wieder was übersehen, oder?

    😉

  2. Horst sagt:

    „Was mir noch seltsam vorkommt: war es früher nicht so, dass die geclippte Notiz nach dem Clippen auf ging?“
    Was verstehst Du unter ‚aufging‘? Anzeige wie eingestellt (z.B. Ohne Formatierung)? Geht hier, die Seite wird reduziert angezeigt, nicht nur das Webclipper-Dialogfenster.

  3. Birgit sagt:

    mit „aufging“ meinte ich: man clippte einen Webartikel z.B. und nach Abschluss des Clippings öffnete sich dieser als alleinstehende Evernote(Desktop)-Notiz, die man dann entweder weiterbearbeiten konnte oder einfach schließen.
    Wahrscheinlich geht es aber von daher schon nicht (mehr), wenn man im Webclipper die Settings so einstellt, dass die Clippings erst an EN Cloud gehen statt Desktop :-/

    • Herbert sagt:

      Genau: funktioniert nach wie vor so, wenn man Desktop eingestellt hat. Beim „alten“ WebClipper hatten die meisten Evernote-Anwender den Desktop eingestellt, weil das die schnellste Methode war und damals auch das Speichern über das Web deutlich langsamer war. Da nach wie vor bei diesem Weg das Einzel-Notizfenster aufgeht, kann man darin Schlagwörter und Notizbuch zuweisen. Inzwischen ist das Web-Speichern flott geworden, Schlagwörter, Notizbuch und Anmerkungen können bereits direkt beim Erfassen eingegeben werden – zusätzlich hat über den Web-Umweg Evernote noch Gelegenheit, weitere Feinheiten einzustellen (bei der „Clearly“-Bereinigung).

  4. Horst sagt:

    Ja, bei Übernahme zum Web-EN gehts nicht automatisch in die Notizansicht.

  5. Birgit sagt:

    ja schade auch … somit rückt Evernote mit dem Einstampfen von Clearly wieder ein Stück weiter weg von der „eierlegenden Wollmilchsau“ (für mich) 😉

    • Herbert sagt:

      Ergänzung zum eben Gesagten: Wichtig ist, dass Du im Desktop selbst folgende Einstellung vornimmst: Optionen – Erfassen – Häkchen bei „Angehängte Notiz über ein neues Fenster öffen“ – dann klappt alles wie beim alten WebClipper

      • Birgit sagt:

        Herbert, danke, aber das hab ich seit je her schon so: http://screencloud.net/v/WFj
        Es öffnet sich trotzdem mit den neuen Webclipper-Einstellungen –> Web statt Desktop die geclippte Notiz lediglich als Preview im Popupfensterchen rechts oben im Firefox.
        Da müsste man dann drauf klicken, Notiz öffnet im Web, synchronisieren, bis sie dann endlich in EN-Desktop angekommen ist usw. usw.

        • Herbert sagt:

          Verstehe. Hm … okay, wenn das mein Workflow wäre, würde es mir nicht so auffallen, da ich nicht den Umweg über das Web nehmen würde, sondern mit zwei Monitoren arbeiten würde. Monitor 1: Webseite, Monitor 2: Desktop-Evernote. Auf Monitor 1 erfassen, auf Monitor 2 Sync. Durch die neuen Serverfarmen von Evernote (und dadurch, dass Evernote seit einiger Zeit nicht mehr die ganze Datenbank synct) ist der Artikel unmittelbar da. … Wenn nur 1 Monitor zur Verfügung steht, ist das einen Tick umständlicher. Aber wie in einem anderen Kommentar geschrieben: Jetzt warte erst mal ab – kann sein, dass Clearly noch über Jahre ganz wie gewohnt funktioniert.

  6. Heinz sagt:

    Ich habe die Ansicht von Clarly auch immer benutzt, um die Ansicht direkt auszudrucken.
    Da klappte prima.
    Unter Clip an Evernote „Artikel ohne Formatierung“ geht das nicht mehr, oder bekomm ihr das hin?

    • Birgit sagt:

      nein, leider auch nicht. Das waren eben meine Favoriten in Clearly: der Leuchtstift, das direkte Drucken und die Font-Anpassung 🙂 Sehr schade, dass immer das Beste eingestampft wird („Evernote Food“ lässt grüßen) 🙁

    • Herbert sagt:

      Nimmst Du FF? Dann kannst Du alternativ auf die Leseansicht in der Adressbar klicken – da klappt der Druck weiterhin.
      Ganz allgemein: Clearly „verschwindet“ ja nicht, ab Februar wird es nur nicht mehr „erneuert“. Sprich: Wenn irgendwann man z. B. ein FF-Update dem Code der Erweiterung in die Quere kommt, wird der Code nicht angepasst. Aber ob das überhaupt je der Fall sein wird, kann man nicht sagen. Prinzipiell ist die Clearly-Erweiterung recht einfach gestrickt – kann also gut sein, dass man die nächsten zwei Jahre noch seine Freude daran haben wird …

      • Birgit sagt:

        … und es wird weiterhin erfolgreich geclippt, sprich, nach EN gesendet?
        Denn bei Evernote-Food haben sie doch, glaube ich, geschrieben, dass es dann ab dem bestimmten Datum einfach nicht mehr funktionieren wird, wenn ich mich recht erinnere … (P.S.: ja, ich nehme immer nur Firefox 😉 )

        • Herbert sagt:

          Yep – so hört es sich jedenfalls an. Zu Food gibt es technische Unterschiede, Food hat weitaus stärker das Kernprodukt beeinflusst. Ansonsten auch mal über den Support eine Beschwerde einreichen – je mehr eingehen, desto eher überlegen sie sich das vielleicht noch mal.

  7. Heinz sagt:

    Ja verwende FF, habe den Lesemodus auch schon mal getestet, der Clearly ist aber deutlich besser.

    Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, warum man so ein Tool, welches ja nur noch gewartet werden muss einstellt.

    Bekomme langsam ein komisches Gefühl, dass fängt bei vielen Firmen mit solchen Kleinigkeiten an wenn sie unter Kostendruck stehen. Irgendwann ist dann auf einmal schluss.

    • Herbert sagt:

      Da würde ich mir jetzt keine Gedanken machen. Bei einem 300-Mann-Unternehmen das 12 Plattformen samt internatioaler Sprachen permanent pflegen muss, fallen solche doppelten Arbeiten schon mal ins Gewicht. Wahrscheinlich hätte ich aus Marketing-Gesichtspunkten zwar Clearly drin gelassen, aber ich hoffe mal, die werten ihre Daten gründlich genug aus.

  8. Horst sagt:

    Ich habe jetzt auch mal in Firefox den Lesemodus probiert.
    Webseite wird zwar ‚bereinigt‘ angezeigt, kann jedoch nicht via WebClipper nach Evernote übergeben werden.
    Ferner fehlen auch die Kommentare (darin könnten sich ja auch aufbewahrungswürdige Dinge befinden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.